Wissenschaftsjournalist und Moderator Ranga Yogeshwar präsentiert sein neues Buch in der Schwankhalle

Froschschenkel und Corioliskräfte

Ranga Yogeshwar stellte sein aktuelles Buch in der Schwankhalle vor.Foto. Strahmann

Bremen - Von Viviane StrahmannBREMEN · Wissen ist mittlerweile massenkompatibel. Keine Frage, die zahlreichen Wissenssendungen und Quizshows zeigen es. Umso schöner, dass man mit wissenschaftlichen Details auch Menschen vom TV-Gerät weglocken kann.

Der Wissenschaftsjournalist und Moderator Ranga Yogeshwar las im Rahmen der Reihe „LesBar“ aus seinem aktuellen Buch „Sonst noch Fragen?“ in der Schwankhalle – vor restlos ausverkauften Reihen. Wer aber ein seichtes Frage- und Antwortspiel erwartet hatte, wurde vom 50-jährigen Luxemburger Physiker eines Besseren belehrt.

„Wer hat das Buch schon gelesen?“, erkundigt dieser sich vorab beim Publikum. Ungefähr fünf Zuhörer melden sich. „Das ist befriedigend, denn wenn sie alle das Buch schon gekannt hätten, würde ich Ihnen jetzt etwas anderes vorlesen.“ Keine Frage, Yogeshwar kann auch noch Entertainer. Dem Grimme-Preisträger von 2003 lauscht das Publikum gespannt, als er von seinen Anfängen als Wissenschaftler berichtet: Schon als Kind habe er einem Regenwurm stundenlang beim Essen zuschauen können und darüber seine Hausaufgaben vergessen. So appelliert er an seine Zuhörerschaft, sich nicht vom Offensichtlichen täuschen zu lassen. Wie herum dreht sich der Strudel beim Abfließen des Wassers in der Badewanne? Aufgrund der Corioliskraft müsse sich der Strudel gegen den Uhrzeigersinn drehen. So auch die Meinung zahlreicher Fachbücher zum Thema.

Im Versuch zeigte sich: Zuerst dreht sich der Strudel gegen, danach im Uhrzeigersinn. Viele Versuche ergaben: Der Drehsinn schien beliebig zu sein – auch Yogeshwar hatte sich in seiner Annahme getäuscht. „Das richtige Leben begnügt sich nicht mit einfachen Formeln und idealisierten Annahmen“, so die nachhaltige Botschaft des Physikers.

Und wie ist das jetzt mit den kalten Füßen der Frauen? „Frauen leben länger, aber es gibt noch Gerechtigkeit.“ Sehr freundlich. Dann erklärt er aber ganz wissenschaftlich, wie dieses Phänomen zustande kommt: Männer bestehen zu 40 Prozent aus Muskeln, Frauen nur zu 23 Prozent. Die Körperheizung sei hier also wesentlich schwächer angelegt.

Dazu komme die Gesamtoberfläche des Körpers: Bei Frauen gebe es einen höheren Wärmeverlust – und das bei kleinerer Heizung. Um die Körpertemperatur auf 37 Grad Celsius zu halten, kann der Körper andere Gliedmaßen wie die Füße auf bis zu acht Grad abkühlen. Sein Fazit: Hier könnten Männer besser helfen als die Natur.

Der endlos lange Winter, Olympia, zuckende Froschschenkel, mangelnde Medienkompetenz und Vorurteile – Ranga Yogeshwar war mit seinen bunten Themen nah dran an der Zeit, unterhaltsam und kritisch zugleich.

Am Ende wird es sogar richtig nachdenklich, als er nach dem Bericht über Schätzversuche und „das gemittelte Votum des Volkes“ verkündet: „Es scheint, als spiele jeder Einzelne von uns eine wichtige Rolle bei der gemeinsamen Suche nach der Wahrheit.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Spanner filmte Frauen heimlich auf Bremer Uni-Klo

Spanner filmte Frauen heimlich auf Bremer Uni-Klo

Spanner filmte Frauen heimlich auf Bremer Uni-Klo
Bremen verschärft Corona-Regeln ab Montag

Bremen verschärft Corona-Regeln ab Montag

Bremen verschärft Corona-Regeln ab Montag
Weihnachtsmarkt Bremen: „Bei 2G plus können wir dicht machen“

Weihnachtsmarkt Bremen: „Bei 2G plus können wir dicht machen“

Weihnachtsmarkt Bremen: „Bei 2G plus können wir dicht machen“
Booster-Impfungen in Bremen: Hier gibt‘s den Termin zum Corona-Schutz

Booster-Impfungen in Bremen: Hier gibt‘s den Termin zum Corona-Schutz

Booster-Impfungen in Bremen: Hier gibt‘s den Termin zum Corona-Schutz

Kommentare