CDU Bremen: Kein Kampf um Spitzenplatz bei der Bundestagswahl

Freie Bahn für Thomas Röwekamp

Elisabeth Motschmann will keine Kampfkandidatur.
+
Elisabeth Motschmann will keine Kampfkandidatur.

Der Bremer CDU bleibt der Kampf um die Spitzenkandidatur bei der Bundestagswahl erspart. Elisabeth Motschmann verzichtet.

  • Elisabeth Motschmann zieht die Reißleine.
  • CDU-Fraktionschef Thomas Röwekamp will nach Berlin.
  • Bremer CDU drohte erneut eine Belastungsprobe.

Bremen – Bevor die Bremer CDU sich wieder in Grabenkämpfen verliert wie nach dem Streit 2012, hat die Bremer Abgeordnete Elisabeth Motschman die Reißleine gezogen: Sie verzichtet auf eine Kampfkandidatur mit Thomas Röwekamp (54) um den Spitzenplatz bei der Bundestagswahl. Das hat die 68-Jährige in einem Brief an den Bremer CDU-Chef Carsten Meyer-Heder mitgeteilt.

Thomas Röwekamp will nach Berlin.

Motschmann, die eigentlich gern wieder nach Berlin wollte, begründete ihren Rückzug nach den Worten Meyer-Heders damit, dass sie Schaden von der Bremer CDU abwenden wolle. Eine Kampfkandidatur könne zu einem Streit in der Partei, zu einer Belastungsprobe führen. Das wolle sie der CDU ersparen. Das Wohl der Partei sei ihr wichtiger als die Fortsetzung ihrer Karriere im Bundestag, hieß es weiter.

Landesvorstand für Röwekamp

Damit verzichtete die 68-Jährige gerade noch so, bevor die Partei sie weiter ins Aus drängen konnte. Im Dezemner hatte der CDU-Landesvorstand bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung den langjährigen Fraktionschef Thomas Röwekamp zum Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl 2021 nominiert. Da hatte die erzürnte Motschmann noch betont, sie halte an ihrer Kandidatur fest. Kurze Zeit später verlor die 68-Jährige dann gegen die junge Bremerin Wiebke Winter (24) den Sitz im Bundesvorstand. Über die Spitzenkandidatur zur Bundestagswahl entscheidet im März die Delegiertenkonferenz der Bremer CDU. Parteichef Meyer-Heder hat sich bereits klar für Thomas Röwekamp positioniert. Am Montag zollte Meyer-Heder Elisabeth Motschmann „großen Respekt“ für ihre Entscheidung zum Rückzug und dankte ihr „für ihre erfolgreiche Arbeit“.

Motschmann, seit mehr als 30 Jahren in der Bremer CDU aktiv, gehört dem Bundestag seit 2013 an, sie ist in der Fraktion Sprecherin für Kultur und Medien. Mehr als 20 Jahre war sie an der Weser stellvertretende Landesvorsitzende. Seit zehn Jahren ist sie Landesvorsitzende der Frauen-Union. Die 68-Jährige ist die letzte aus der alten CDU-Garde um den „ewigen“ Bremer Parteichef Bernd Neumann (79).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Messer-Attacke am Bremer Bahnhof: 19-Jähriger sticht Bekannten nieder

Messer-Attacke am Bremer Bahnhof: 19-Jähriger sticht Bekannten nieder

Messer-Attacke am Bremer Bahnhof: 19-Jähriger sticht Bekannten nieder
Bremen lockert Corona-Regeln: Das gilt ab dem 2. August

Bremen lockert Corona-Regeln: Das gilt ab dem 2. August

Bremen lockert Corona-Regeln: Das gilt ab dem 2. August
Bundestagswahl 2021: Bremer AfD-Landesliste darf nicht antreten

Bundestagswahl 2021: Bremer AfD-Landesliste darf nicht antreten

Bundestagswahl 2021: Bremer AfD-Landesliste darf nicht antreten
Illegales Autorennen in Bremen? Frau (24) zerstört Ampel und ihren VW

Illegales Autorennen in Bremen? Frau (24) zerstört Ampel und ihren VW

Illegales Autorennen in Bremen? Frau (24) zerstört Ampel und ihren VW

Kommentare