Fahrer wohl unter Drogeneinfluss

Frau schwebt nach schwerem Unfall in Lebensgefahr

+
Symbolbild

Bremen - Ein Autofahrer ist in Bremen-Neustadt bei überhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern geraten und mit seinem Fahrzeug gegen einen Baum geprallt. Seine Beifahrerin erlitt lebensgefährliche Verletzungen.

Der 26 Jahre alte Mann soll laut Polizeiangaben unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen gestanden haben, als er am Sonntagmorgen von der Straße abkam.

Ereignet hat sich der Unfall auf der Neuenlander Straße kurz vor der Unterführung zum Autobahnzubringer Arsten. Nach dem Zusammenstoß mit dem Baum blieb der Opel quer auf der Straße stehen. Die 17 Jahre alte Beifahrerin schwebt weiterhin in Lebensgefahr.

Beide Insassen wurden nach der Erstversorgung in Kliniken gebracht. Dort verlangte die Polizei auch eine Blutentnahme von dem Fahrer. Zudem stellten sie fest, dass er bereits mehrfach mit Verkehrsdelikten auf sich aufmerksam gemacht hat.

Die Neuenlander Straße wurde stadtauswärts ab Kirchweg voll gesperrt; stadteinwärts musste die linke Fahrspur kurzzeitig gesperrt werden.

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Meistgelesene Artikel

Träume werden wahr – Weserhäuser in der Überseestadt

Träume werden wahr – Weserhäuser in der Überseestadt

Zusätzliche Busse und Bahnen fahren für Freimarktbesucher

Zusätzliche Busse und Bahnen fahren für Freimarktbesucher

Polizei mit großem Aufgebot auf dem Freimarkt-Gelände

Polizei mit großem Aufgebot auf dem Freimarkt-Gelände

Schwarzfahrer festgenommen: Fahrten im Wert von mehr als 5.000 Euro erschlichen

Schwarzfahrer festgenommen: Fahrten im Wert von mehr als 5.000 Euro erschlichen

Kommentare