Plus beim Ergebnis – Minus bei Passagieren

Flughafen Bremen hält den Kurs

Der Bremer Flughafen ist weiter auf Kurs: Das Geschäftsergebnis weist erneut ein Plus aus, die Zahl der Fluggäste ist allerdings leicht gesunken. - Foto: Kuzaj

Bremen - Flughafen-Chef Jürgen Bula zeigte sich gestern zufrieden. Grund seiner Freude: Der Airport Bremen hat auch im vergangenen Jahr Gewinn gemacht. Kleiner Wermutstropfen: Die Zahl der Passagiere ging leicht zurück.

„Wir haben unseren Kurs gehalten und erneut unseren Wirtschaftsplan erfüllt“, sagte Bula über das Jahr 2015. Das Geschäftsergebnis weist seinen Angaben nach ein Plus von 1,1 Millionen Euro aus (2014: 0,9 Millionen Euro). Die Flughafen GmbH erzielte einen Umsatz in Höhe von 41 973 Millionen Euro (2014: 42 436 Millionen Euro). Mit dem leichten Minus bei des Passagierzahlen habe man gerechnet, sagte Bula. Im vergangenen Jahr haben 2 660 712 Fluggäste den Airport am Neuenlander Feldals Abflug- oder Zielflughafen genutzt. Bula: „Das sind zwar 4,1 Prozent weniger als im Rekordjahr 2014 mit 2,77 Millionen Passagieren, aber 1,8 Prozent mehr als noch im Jahr 2013 mit 2,61 Millionen Fluggästen.“

Bremen habe seine Ausnahmestellung unter den deutschen Flughäfen gefestigt. „Und dies erneut alles ohne einen Cent an Zuwendungen aus öffentlichen Kassen“, sagte Wirtschaftssenator Martin Günthner (SPD). Konsequent habe der Flughafen Bremen seinen finanziellen Konsolidierungskurs fortgesetzt, sein Eigenkapital gestärkt. Der Airport sei einer der wenigen Flughäfen in Deutschland, die komplett unterstützungsfrei operierten. „Der Airport ist ein Motor für Beschäftigung. Seine Impulse sind wertvoll für die Wirtschaft, den Handel und Tourismus in Bremen und dem Nordwesten“, so der Senator gestern. Er nannte „einen weiteren Pluspunkt“: Der Flughafen beschäftige keine Leiharbeiter und sei mit rund 500 Beschäftigten aus 18 Nationen „ein gutes Beispiel für gelungene Integrationsarbeit“.

Und noch ein paar Zahlen: Die Flughafen GmbH weist für das Jahr 2015 eine Eigenkapitalquote von 74,30 Prozent (2014: 72,02 Prozent) aus. Parallel zum positiven Ergebnis hat der Airport auch 2015 seine Bankverbindlichkeiten um 4,6 Millionen Euro auf rund 9,6 Millionen Euro abgebaut. 2009 hatten die Bankverbindlichkeiten noch bei 44,7 Millionen Euro gelegen.

Im vergangenen Jahr habe sich einiges getan, sagte Bula. Besonders freute sich der Flughafen-Geschäftsführer über den Zuschlag für die Stationierung der deutschen Polarflieger-Flotte. Mit der Gesamtnote von 1,7 bei der jährlichen Sicherheitsstudie der Vereinigung Cockpit sei Bremen „mängelfrei“.

Für dieses Jahr freut sich Bula insbesondere auf einen vierten Germania-Flieger und die Strecken Ankara, Gazipasa, Keflavik und Adana. Damit wird Ryanair locker überholt, die Iren haben nur noch zwei statt drei Flieger in Bremen stationiert. Wichtiges Projekt für dieses Jahr: der Baustart für den neuen Abflugbereich. - gn

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

US-Bundesregierung im Zwangsstillstand

US-Bundesregierung im Zwangsstillstand

Bilder: Abfahrer Dreßen stellt die Ski-Welt in Kitzbühel auf den Kopf

Bilder: Abfahrer Dreßen stellt die Ski-Welt in Kitzbühel auf den Kopf

Fotostrecke: Abschlusstraining vor dem Bayern-Spiel

Fotostrecke: Abschlusstraining vor dem Bayern-Spiel

Meistgelesene Artikel

Theo Reinhardt mit letztem Korn zum ersten Sixdays-Triumph

Theo Reinhardt mit letztem Korn zum ersten Sixdays-Triumph

Burkart und Havik vor Finale der Bremer Sixdays vorn

Burkart und Havik vor Finale der Bremer Sixdays vorn

Feuer in Bremer Mehrfamilienhaus - zwei Bewohner gerettet

Feuer in Bremer Mehrfamilienhaus - zwei Bewohner gerettet

Peter Rengel verabschiedet: „Nicht gegen die Halle, sondern für Werder Bremen“

Peter Rengel verabschiedet: „Nicht gegen die Halle, sondern für Werder Bremen“

Kommentare