Treffen in Bremen

Flüchtlinge Thema bei SPD-Innenministern

+
Ulrich Mäurer

Bremen - Die SPD-Innenminister und -senatoren aus neun Bundesländern beschäftigen sich bei ihrem Treffen in Bremen mit der Lage der Flüchtlinge in Deutschland.

Bis Ende März seien bereits mehr als 80 000 Asylanträge gestellt worden, sagte Bremens Ressortchef Ulrich Mäurer (SPD) vor Beginn der Tagung am Montag. „Diese Entwicklung sprengt alle Erwartungen und darauf müssen wir eingehen.“ Die Kommunen seien extrem belastet.

In Bremen sei das Problem der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge groß. Mehr Geld von Bund sei ein Thema. „Aber im Bereich der Jugendlichen ist unser zentrales Anliegen, dass sie verteilt werden.“ Es könne nicht angehen, dass Bremen mehr Jugendliche aufgenommen habe als die neuen Bundesländer zusammen. „Ich glaube, dass wir da in einem großen Konsens auseinandergehen werden, das wird insgesamt als absolut unfair empfunden“, sagte Mäurer.

Die weiteren Teilnehmer der Tagung kommen aus Baden-Württemberg, Brandenburg, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Thüringen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Meistgelesene Artikel

Ladies Night: 2500 Bändchen für mehr Spaß auf dem Freimarkt

Ladies Night: 2500 Bändchen für mehr Spaß auf dem Freimarkt

Musicaltheater: Vertrag bis 2023 mit neuem Betreiber

Musicaltheater: Vertrag bis 2023 mit neuem Betreiber

Jürgen Drews, Klaus & Klaus und Malle-Jens sorgen für ein volles Hansezelt

Jürgen Drews, Klaus & Klaus und Malle-Jens sorgen für ein volles Hansezelt

Mann schlägt Begleiterin und greift Helfer an 

Mann schlägt Begleiterin und greift Helfer an 

Kommentare