Mobiles Kickern mit Flutlicht

Flixen im Focke-Museum

+
Beim „Flixen“ in Aktion: Thorben Köhn, Arjan Petersen, Mais12-Wirt Alf-Toni Liebling und Julian Bredehorst (v.l.)

Bremen – Fußball ist in Deutschland kulturelles Gut. Das weiß auch das Focke-Museum Bremen. Mit der Veranstaltung “Nachspielzeit” lädt sie am Freitagabend im Rahmen der Sonderausstellung “Fußball. Hallelujah!” zu Kickerturnieren ein.

Ein Kickertisch bringt Fremde in kürzester Zeit zusammen. Darum stehen sie so häufig in Kneipen. Fußballfreunde können gegen Freunde spielen, Fremde herausfordern, oder einfach nur zuschauen. Wer aber kickern will, ohne sich dafür in Kneipen zu begeben, war lange auf einenen eigenen Tisch angewiesen. Abhilfe schaffte der Bremer Thorben Köhn, eigentlich gelernter Politikwissenschaftler. Er gründetete gemeinsam mit Daniel Selenkowitsch das Startup “Flixen”, dessen Name sich von der Flix GmbH ableitet, die mobile Kickertische herstellt. Diese benutzen Köhn und Co., um Kickerturniere auch außerhalb der üblichen Gaststätten zu veranstalten. Wie zum Beispiel im Focke-Museum am Freitagabend, 5. Februar.

Anders als in der Kneipe braucht man auch keinen Partner, um mitkickern zu können. Laut der auf Facebook eingetragenen Veranstaltungkann man sich bis Donnerstag, 4. Februar, unter nachspielzeit@flixen.de anmelden. Einzelpersonen nehmen am Turnier teil, in jeder Runde wird ein neuer Spielpartner zugelost. So haben auch ungeübte Spieler eine Chance auf Erfolge am Tisch. Dazu werden Fremde schnell und unkompliziert zu Freunden. „Es ist ein Miteinander, kein Gegeneinander“, sagt Köhn.

Das mobile Kickern unter Flutlicht, oder „Flixen“, wie es die Unternehmer nennen, ist deutschlandweit einzigartig. Wegen der positiven Resonanz - 2015 trugen sie mehr als 100 Turniere aus – expandieren die Bremer jetzt. Sie wollen im gesamten Norddeutschen Raum und in Berlin „flixen“. Zuletzt wurde in der Cocktailbar Mais 12 in Verden gespielt, jetzt kommt das Turnier im Rahmen der Sonderschau „Fußball. Halleluja“ dazu. Los geht es von 17-19 Uhr mit einem Kickerturnier für Kinder und Jugendliche, von 20-23 Uhr sind dann die Erwachsenen an der Reihe. Begleitend gibt es neben stündlichen Kurzführungen durch die Ausstellung auch die Live-Übertragung des Fußball-Bundesligaspiels Borussia Mönchengladbach gegen Werder Bremen via Radio. Als Ehrengast wird außerdem Werders Präsident und Geschäftsführer Dr. Hubertus Hess-Grunewald vor Ort sein. Kinder können zudem im DFB Fußballparcours Focke mit Spielerinnen der 1. Frauenbundesligamannschaft des SV Werder Bremen kicken.

Obwohl es sich beim “Flixen” nicht um einen bitterernsten Wettkampfsport handelt, lohnt sich der sportliche Ehrgeiz. Neben Pokalen warten auf die Gewinner Preise der Kooperations-Partner ÖVB und Haake-Beck. Für die Sieger des Jugendturniers stiftet der ÖVB Freikarten für Spiele des SV Werder Bremen, der Hauptgewinn bei den Erwachenen ist ein Jahres-Abo Haake-Beck-Bier. Als hilfreich erweisen dürften sich die Tipps und Tricks vom Deutschen Kicker-Meister Semin Mensah, die er zwischen den beiden Turnieren verrät.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Interessierte im Kalender des Focke-Museums, zum Thema “Flixen” kann man sich unter www.flixen.de und www.facebook.com/flixen.bremen informieren.

ch

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Meistgelesene Artikel

29-Jähriger durch Messerstiche verletzt - ein Verdächtiger stellt sich

29-Jähriger durch Messerstiche verletzt - ein Verdächtiger stellt sich

Wasser, Wohnen, Wohlfühlen – Weserhäuser in der Überseestadt

Wasser, Wohnen, Wohlfühlen – Weserhäuser in der Überseestadt

Maritimes Großereignis mit viel Landgang

Maritimes Großereignis mit viel Landgang

Wachsende Überstundenzahl bei der Polizei: Mäurer verweist auf Zukunft

Wachsende Überstundenzahl bei der Polizei: Mäurer verweist auf Zukunft

Kommentare