Rund 100.000 Euro Schaden

Gebäudebrand in Bremen - zwölf Bewohner bleiben unverletzt

+
Bei dem Feuer entstand ein Sachschaden von rund 100.000 Euro.

Bremen - Ein Brand hat am Sonntagvormittag in Bremen ein zweigeschossiges Gebäude derart massiv beschädigt, dass es nun unbewohnbar ist. Die zwölf Bewohner blieben unverletzt, teilt die Feuerwehr am Mittag mit.

Um 11.27 Uhr meldeten mehrere Anrufer ein Feuer an der Stader Landstraße im Stadtteil Burgdamm. In einem Wohn- und Geschäftshaus sei eine massive Rauchentwicklung beobachtet worden.

Daraufhin rückte die Feuerwehr mit zahlreichen Einsatzkräften zum Brandort aus. Ein Teil des Dachstuhls brannte auf einer Länge von rund zehn Metern, so die Feuerwehr weiter. Erst gegen kurz vor 13 Uhr meldete der Einsatzleiter „Feuer aus“.

Die zwölf Bewohner, darunter acht Kinder, verließen noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte das Gebäude. Sie wurden vom Rettungsdienst untersucht, blieben jedoch allesamt unverletzt.

Lediglich eine Katze ist bei dem Brand verendet. Durch das Feuer entstand ein Sachschaden von rund 100.000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen, um die Brandursache zu untersuchen.

jdw

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien

Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien

Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich

Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich

Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor

Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor

Fotostrecke: Training in der Mini-Gruppe

Fotostrecke: Training in der Mini-Gruppe

Meistgelesene Artikel

Staatsanwalt fordert im „Mordfall ohne Leiche“ Freispruch für den Angeklagten

Staatsanwalt fordert im „Mordfall ohne Leiche“ Freispruch für den Angeklagten

„Bremen zeigt Gesicht“: 5.000 Menschen demonstrieren für offene Gesellschaft

„Bremen zeigt Gesicht“: 5.000 Menschen demonstrieren für offene Gesellschaft

Supermarkt-Räuber bedroht Mitarbeiter mit Messer

Supermarkt-Räuber bedroht Mitarbeiter mit Messer

„Verschwunden“: Die Ursprünge der Bremer Werft AG „Weser“

„Verschwunden“: Die Ursprünge der Bremer Werft AG „Weser“

Kommentare