Tier steckte fest

Feuerwehr befreit Rehbock aus misslicher Lage

+
Nach nur wenigen Minuten war das Tier befreit und wurde in die Freiheit entlassen.

Ein zwischen Metallstreben feststeckender Rehbock hat die Bremer Feuerwehr am Samstagmorgen beschäftigt. Die herbeigeeilten Einsatzkräfte befreiten das Tier unverletzt.

Bremen - Gegen 7 Uhr meldete ein Passant der Feuerwehr den Rehbock in Notlage. Sofort rückte ein Fahrzeug der Feuerwache 5 zur Einsatzstelle im Stadtteil Oslebshausen aus.

Aus eigener Kraft konnte sich der Rehbock nicht mehr aus dem Zaun befreien.

Der Bock steckte mit der Keule zwischen Metallstreben eines Zauns fest und konnte sich selbst nicht mehr befreien. Die Wehrleute drückten die Streben kurzerhand auseinander. Um das gestresste Tier zu beruhigen, sprachen die Einsatzkräfte es beruhigend mit tiefer Stimme an und deckten den Kopf mit einer Einsatzjacke ab, teilt die Feuerwehr mit.

Nach nur wenigen Minuten war das Tier befreit und lief in die Freiheit.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Merkel: Deutschland will Türkei in Flüchtlingspolitik helfen

Merkel: Deutschland will Türkei in Flüchtlingspolitik helfen

26-Jähriger soll sechs Verwandte erschossen haben

26-Jähriger soll sechs Verwandte erschossen haben

Chinas Millionenstädte abgeschottet - Lage doch schlimmer?

Chinas Millionenstädte abgeschottet - Lage doch schlimmer?

Federers Zittersieg - Keine "Sunday-Night-Party" für Görges

Federers Zittersieg - Keine "Sunday-Night-Party" für Görges

Meistgelesene Artikel

Ärger nach Trecker-Demo: Bauern beseitigen Spuren des Protests

Ärger nach Trecker-Demo: Bauern beseitigen Spuren des Protests

770 Herren, 30 Damen, kein Senatsmitglied: Weiterhin Kritik am Bremer Eiswettfest

770 Herren, 30 Damen, kein Senatsmitglied: Weiterhin Kritik am Bremer Eiswettfest

Gold und Dramatik

Gold und Dramatik

„Sieg Heil“-Rufe im Hauptbahnhof Bremen- Polizei nimmt 26-Jährige fest

„Sieg Heil“-Rufe im Hauptbahnhof Bremen- Polizei nimmt 26-Jährige fest

Kommentare