Ursache noch unklar

Auto fällt von Hebebühne - Mann tödlich verletzt

Bremen - Zu einem tödlichen Unfall ist es am Montagmorgen in einer Werkstatt in Bremen gekommen. Ein Auto ist von der Hebebühne gefallen und hat einen 46 Jahre alten Mann eingeklemmt. Trotz Reanimation, starb das Opfer noch vor Ort.

Dies teilt die Bremer Feuerwehr am Montagmittag mit. Die Unfallmeldung erreichte die Feuerwehr am Morgen gegen 9.30 Uhr. In einer Werkstatt in der Bayernstraße im Bremer Stadtteil Hohweg sei ein Fahrzeug des Modells Mercedes Benz R-Klasse von der Hebebühne gefallen und klemmt einen Mann darunter ein.

Die Feuerwehr rückte mit zwei Rettungswagen, einem Notarzt und weiteren Kräften zur Unterstützung aus. Der nicht mehr ansprechbare 46-Jährige wurde bereits vom Rettungsdienst versorgt, als er mittels Hebekissen befreit wurde.

Die Person war schon nach vier Minuten befreit und wurde sofort reanimiert. Dennoch starb der Mann noch an der Unfallstelle. 20 Einsatzkräfte waren mit acht Wagen dort. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

jdw

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Diese spanischen Reiseziele kennt kaum jemand - zu Unrecht

Diese spanischen Reiseziele kennt kaum jemand - zu Unrecht

„Rock das Ding“-Festival - der Aufbau

„Rock das Ding“-Festival - der Aufbau

Abbrucharbeiten in der KGS Leeste

Abbrucharbeiten in der KGS Leeste

Gefahrgut-Einsatz bei der Verdener Kreisverwaltung

Gefahrgut-Einsatz bei der Verdener Kreisverwaltung

Meistgelesene Artikel

Fünfjähriger Junge ertrinkt in Bremer Freibad 

Fünfjähriger Junge ertrinkt in Bremer Freibad 

Brief mit weißem Pulver in Bremen aufgetaucht - Substanz harmlos

Brief mit weißem Pulver in Bremen aufgetaucht - Substanz harmlos

Bremer Online-Supermarkt „Myenso“ liefert auch in abgelegene Ecken

Bremer Online-Supermarkt „Myenso“ liefert auch in abgelegene Ecken

Der Herr der Schienen: Uwe Hoberg ist Eisenbahnbetriebsleiter im Mercedes-Werk

Der Herr der Schienen: Uwe Hoberg ist Eisenbahnbetriebsleiter im Mercedes-Werk

Kommentare