Beschädigte Bronzefigur aus der Sögestraße wird repariert / Versicherung zahlt / Übergabe im Revier

Ferkel soll schnell zurückkehren

Bausenator Reinhard Loske (links) und Innensenator Ulrich Mäurer halten das etwa 60 Kilogramm schwere Bronze-Ferkel. Die Beamten der Innenstadtwache haben ihm Polizeihandschuhe über die Vorderläufe gezogen. Dazu trug das Ferkel eine Polizeimütze. Die setzte es aber ab, als die Senatoren kamen.

Bremen - Von Thomas Kuzaj· „Hat das Ferkel es auch gut gehabt hier?“ Bausenator Reinhard Loske (Grüne) kam herein und erkundigte sich gleich nach dem prominentesten Bewohner des Innenstadtreviers – nach dem verletzten Bronze-Ferkel aus der Sögestraße.

Wie berichtet, hatte der 54 Jahre alte Fahrer einer ENO-Reinigungsmaschine das Tier aus der Schweinegruppe in der Sögestraße am Ostermontag angefahren. „Da das Ferkel bei der Kollision mit dem Besenwagen aus der Verankerung gerissen worden war, wurde es sichergestellt“, erklärte ein Polizeisprecher anschließend. Bronze ist ja begehrt. . .

In den Revierräumen (Am Wall 200) kümmerten sich die Beamten rührend um das Tier, das eine kräftige Delle davongetragen hat. Sie gaben ihm einen Namen – „Enold“ in Anlehnung an ENO (Entsorgung Nord). Sie zogen ihm schwarze Polizeihandschuhe an und setzten ihm eine Dienstmütze auf. So stand „Enold“ auf dem Tresen. „Recht dekorativ“, fand Revierleiter Peter von der Heyde. „Es ist das erste Schwein, das wir hier auf der Wache hatten.“

Verletzung – die Delle, die der Reinigungswagen hinterlassen hat.

Gestern jedoch wechselte die Ressortzuständigkeit. Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) erschien höchstpersönlich, um das Ferkel in die Obhut von Bausenator Loske zu geben. In dessen Zuständigkeitsbereich liegt die ENO. Loske versprach, sich um „Enold“ mindestens so aufmerksam zu kümmern wie die Polizei. Das ist auch nötig, denn, so Mäurer: „Das Ferkel ist noch ein kleines bisschen traumatisiert von der Begegnung mit der Kehrmaschine.“

Heute, Donnerstag, wird „Enold“ in einer Werkstatt begutachtet. Dann, so Loske, soll er „schnellstmöglich in Ordnung gebracht werden“. Denn er soll ja schließlich auch ganz schnell wieder an seinen Platz kommen. Loske: „Das Schwein ist ein soziales Tier und ist gern mit anderen Schweinen zusammen.“ Eine Vereinsamung, so die Auskunft gestern, sei „auf Dauer nicht zu verantworten“. Denn die anderen Tiere aus der 1974 von dem Bildhauer Peter Lehmann geschaffenen Skulpturengruppe sind ja noch an ihrem Platz in der Sögestraße. Der Hirte ist es ebenfalls. Nur an „Enolds“ Stelle klafft eben eine Lücke. Loske: „Die Bremer lieben ihre Schweine, die Anteilnahme ist groß.“ Bald sollen auch auf „Enolds“ bronzenem Rücken wieder Kinder reiten und Touristen sich fotografieren lassen können. Und wer kommt für den Schaden auf? Die ENO ist versichert, und die Versicherung zahlt. Loske: „Die Finanzierung steht also. Trotz Haushaltsnotlage.“ Nur den Polizisten dürfte der Anblick des Tiers im Revier vielleicht fehlen. Aber vom Wall ist es ja nicht so weit bis zur Sögestraße.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Hier brennt der schönste Truck Deutschlands

Hier brennt der schönste Truck Deutschlands

Hier brennt der schönste Truck Deutschlands
Frau singt auf Balkon – Polizeieinsatz

Frau singt auf Balkon – Polizeieinsatz

Frau singt auf Balkon – Polizeieinsatz
Lastwagen brennt auf der A1 in Bremen: Warnung aufgehoben

Lastwagen brennt auf der A1 in Bremen: Warnung aufgehoben

Lastwagen brennt auf der A1 in Bremen: Warnung aufgehoben
Corona in Bremen: Armband für geboosterte – 300.000 gratis FFP2-Masken

Corona in Bremen: Armband für geboosterte – 300.000 gratis FFP2-Masken

Corona in Bremen: Armband für geboosterte – 300.000 gratis FFP2-Masken

Kommentare