Staatsschutz ermittelt

Unbekannte beschmieren Bremer Fatih-Moschee

Bremen - Unbekannte Täter haben gestern in der Zeit zwischen 1 Uhr und 6 Uhr die Fatih-Moschee an der Stapelfeldtstraße in Gröpelingen mit teils ausländerfeindlichen Parolen besprüht. Das berichtete ein Polizeisprecher.

Die schwarzen und roten Farbschmierereien wurden am Sonntagmorgen „auf der Eingangstür sowie rechts und links daneben auf der Gebäudefront“ entdeckt. In einem derzeit frei zugänglichen Rohbau neben der Moschee fand sich im unteren Flur eine weitere ausländerfeindliche Parole. Im angrenzenden Bereich des Schiffbauerweges haben die Täter zudem zwei geparkte Autos besprüht. 

Bremens Regierungschef Carsten Sieling (SPD) hat den Anschlag als feige Tat verurteilt. „Die Täter werden ihr Ziel, Unruhe und Zwietracht in unsere Gesellschaft zu säen, auch dieses Mal nicht erreichen", sagte Sieling am Montag.

Inzwischen ermittelt der Staatsschutz. „Zudem wird der Bereich bis auf Weiteres verstärkt durch die Polizei bestreift“, sagte der Sprecher. Es ist zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres, dass die Fatih-Moschee – die älteste Moschee in Bremen – mit ausländerfeindlichen Parolen beschmiert wurde. Die Polizei sucht nun Zeugen. Wer Hinweise geben kann, soll sich unter 0421/362-38 88 beim Kriminaldauerdienst melden. kuz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Spargelmarkt in Dörverden 

Spargelmarkt in Dörverden 

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Gartentage in Thedinghausen 

Gartentage in Thedinghausen 

Achimer Fachausstellung im Gewerbegebiet Bierdener Mehren

Achimer Fachausstellung im Gewerbegebiet Bierdener Mehren

Meistgelesene Artikel

Schwere Verbrennungen: Kleinkind tritt in unzureichend gelöschte Grillkohle

Schwere Verbrennungen: Kleinkind tritt in unzureichend gelöschte Grillkohle

Mülldeponie im Bremer Blockland brennt

Mülldeponie im Bremer Blockland brennt

Feuer auf Bremer Mülldeponie unter Kontrolle

Feuer auf Bremer Mülldeponie unter Kontrolle

Seehofer greift hart durch und verbietet Bremer Bamf-Außenstelle Asylentscheidungen

Seehofer greift hart durch und verbietet Bremer Bamf-Außenstelle Asylentscheidungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.