Täter sprühen Haustür mit Montageschaum ein

Unbekannte beschmieren Wohnhaus von AfD-Politiker

Bremen - Bisher unbekannte Täter haben am Sonntagmorgen das Wohnhaus eines AfD-Politikers in Bremen angegriffen. Der 63-Jährige blieb dabei unverletzt.

Das Wohnhaus des Politikers der Partei Alternative für Deutschland (AfD) in der Bremer Neustadt wurde gegen 7.25 Uhr von bis zu sieben vermummten Tätern angegriffen, teilt die Polizei mit. Sie sprühten die Haustür mit Montageschaum ein und warfen Farbbeutel an mehrere Fenster sowie die Hauswand. Außerdem schrieben sie den Spruch "AfD versenken" an die Wand. Zusätzlich wurde durch einen mit Stacheldraht versehenen Bauzaun der Zugang zum Hauseingang versperrt. An den Zaun hatten die Täter ein Transparent mit der Aufschrift "Gegen jeden, statt gegen jede Grenze" angebracht.

Nach Zeugenangaben flüchteten die Vermummten auf Fahrrädern in Richtung Hallenbad Süd in eine Parkanlage. Eine Person hatte einen weißen Rucksack dabei. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls, sie nimmt Hinweise entgegen unter der Telefonnummer 0421/3623888.

Lesen Sie auch

AfD kommt zu Sonderparteitag zusammen

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Israel beschränkt erneut Zugang für Muslime zum Tempelberg

Israel beschränkt erneut Zugang für Muslime zum Tempelberg

„Summer in the City“-Finale auf dem Marktplatz

„Summer in the City“-Finale auf dem Marktplatz

Im Selbstversuch zum Deutschen Sportabzeichen

Im Selbstversuch zum Deutschen Sportabzeichen

Sommerreise: Wanderung am Heiligenberg

Sommerreise: Wanderung am Heiligenberg

Meistgelesene Artikel

Unbekannte legen erneut Steine auf Autobahnzubringer Hemelingen

Unbekannte legen erneut Steine auf Autobahnzubringer Hemelingen

Gas und Bremse in der Waschstraße verwechselt

Gas und Bremse in der Waschstraße verwechselt

Tour „Bremen von oben“ : Per Fahrrad hoch hinaus

Tour „Bremen von oben“ : Per Fahrrad hoch hinaus

„BeamNG.drive“: Die Physik hinter dem Stunt 

„BeamNG.drive“: Die Physik hinter dem Stunt 

Kommentare