23-Jährige rastet aus 

Fahrradfahrerin greift Passanten im Bremer Hauptbahnhof an

Bremen - Eine 23 Jahre alte Fahrradfahrerin ist am Sonntag mit hoher Geschwindigkeit durch den Tunnel des Bremer Hauptbahnhofes in eine Personengruppe gefahren. Danach hat sie einen Mann und eine Frau mit einer Tragetasche voller Bierflaschen angegriffen.

Dem Mann hat sie anschließend Schnittverletzungen zugefügt, bis sie durch Sicherheitsmitarbeiter der Bahn überwältigt wurde. Das berichtet die Polizei am Montag. 

Der Vorfall ereignete sich am Sonntagabend gegen 19.15 Uhr. Obwohl das Fahrradfahren in Bahnhöfen verboten ist, fuhr die 23-jährige rücksichtslos von der Haupthalle durch den Personentunnel in Richtung zur Bürgerweide, bis sie - von rückwärts kommend - ohne Vorwarnung mit einer 22-jährigen Frau zusammenstieß und beide stürzten. 

Die 23-Jährige stand wieder auf, aber anstatt sich zu entschuldigen, schlug sie mit ihrer Tasche auf die jüngere Frau und deren 18 Jahre alten Begleiter ein. In der Tasche befanden sich volle Bierflaschen, die dabei zerbrachen. Der 18-Jährige erlitt Schnittverletzungen an einem Unterarm und musste ärztlich behandelt werden. Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung dauern an.

Rasend vor Wut 

Mitarbeiter des Bahnsicherheitsdienstes überwältigten die Angreiferin, brachten sie zu Boden und legten ihr Handschellen an, wobei sie sich immer noch in rasender Wut wehrte. Bundespolizisten nahmen die 23-Jährige gegen ihren erheblichen Widerstand mit auf die Wache. 

Sie schlug mit dem Kopf hin und her, verletzte sich dabei am Türrahmen des Eingangs und hatte starkes Nasenbluten. In der Folge versuchte sie, den Bundespolizisten Blut in die Gesichter zu spucken. Wegen des Verdachtes einer Infektionskrankheit mussten mehrere Räume der Bundespolizeiwache von einer Reinigungsfirma desinfiziert werden.

Zwei Beamtinnen der Polizei Bremen unterstützten die Gewahrsamnahme und durchsuchten die Frau nach gefährlichen Gegenständen. Die 23-Jährige schrie weiterhin herum, wurde ärztlich untersucht und in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen.

jom

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das Werder-Donnerstagstraining

Das Werder-Donnerstagstraining

Meistgelesene Artikel

Heftige Massenschlägerei auf der Diskomeile: 19-Jähriger verletzt

Heftige Massenschlägerei auf der Diskomeile: 19-Jähriger verletzt

Anonyme Nachbarn, verstorbene Freunde: Wann Einsamkeit krank macht und was dagegen hilft

Anonyme Nachbarn, verstorbene Freunde: Wann Einsamkeit krank macht und was dagegen hilft

Brief mit weißem Pulver in Bremen aufgetaucht - Substanz harmlos

Brief mit weißem Pulver in Bremen aufgetaucht - Substanz harmlos

„Erschreckend“: Etwa jeder zweite Autofahrer mit Handy am Ohr erwischt 

„Erschreckend“: Etwa jeder zweite Autofahrer mit Handy am Ohr erwischt 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.