Neugier siegt über Skepsis

Exotische Sorten sorgen beim „Eisfest“ für ungewöhnliche Geschmackserlebnisse

+
Keine Eisblasen, dafür Kunst aus Seifenlauge: „The Bubbleman“ aus den Niederlanden verzauberte die Besucher beim „Eisfest“ am Schlachthof mit seiner Show. 

Bremen - Von Steffen Koller. „Man, ist das lecker“: Das „Eisfest Bremen“ hat am Wochenende mehrere tausend Besucher auf das Gelände rund um das Kulturzentrum Schlachthof gelockt. Bei Temperaturen um die 30 Grad – wohlgemerkt im Schatten – präsentierten am Sonnabend mehr als 20 Verkäufer unterschiedlichste Variationen des coolen Gaumenschmauses. Neben „Klassikern“ boten viele Stände auch ausgefallene Sorten an. Wie so oft im Leben siegte auch hier Neugier über Skepsis.

Die Sonne brennt, der Asphalt bildet schon fast Blasen. Doch das rettende, beziehungsweise erfrischende Ufer, ist nicht weit. Beim „Eisfest Bremen“ am „Schlachthof“ und an der angrenzenden Bürgerweide gibt es eine bunte Auswahl an leckeren und zum Teil kuriosen Eisvariationen. Erdbeere, Himbeere-Maracuja und Zimt kann man getrost noch zu den Klassikern der Eiskreationen zählen. Daneben bieten die Verkäufer aber auch Lakritz-, Kichererbsen- und Soja-Sesam-Eis an.

Mit einer gehörigen Portion Skepsis, aber auch großer Neugier probieren Manuel und Chantal (beide 21) aus Bremen die Sorten aus. „Verrückt, das schmeckt richtig gut“, kommentiert Manuel seine Wahl des Soja-Sesam-Eises. „Man, ist das lecker“, befindet hingegen Chantal den Geschmack von Lakritz in Kombination mit gefrorener Milch.

Ein buntes Programm, von Hüpfburg, Kettenkarussell, Seifenblasen-Kunst und Infoständen, rundet das süße Fest ab, das Sonnabend und Sonntag rund 20 000 Besucher auf das Gelände lockt. Bestückt mit einer ganzen Armada von Liegestühlen, Bierbänken und kleineren Schattenplätzen macht das Gelände auch rein optisch einen gelungenen Eindruck. Sommer, Sonne, coole Kalorienbomben. Dabei kommen nicht nur die Naschkatzen unter den Besuchern auf ihre Kosten. Burger, Bratwurst, Fisch – wer es herzhaft mag, kann sich auch hier ordentlich den Bauch vollschlagen.

Das machen auch Benjamin, Alex (beide 24) und Lasse (22) aus Bremerhaven, die bereits vor einer Woche in ihrer Heimatstadt in den Genuss des Eisfestes gekommen sind. „Wir können einfach nicht genug bekommen. Deshalb sind wir jetzt auch in Bremen“, sagt Lasse, der gerade einen „Veggie-Burger mit ganz viel Knoblauch“ verdrückte.

„Solche Eissorten“, sagt Benjamin, „bekommst du ja nicht an jeder Ecke. Deswegen sind wir heute wieder hier. Das macht einfach Spaß.“ Und da die drei nicht bis zum nächsten Mal warten wollten, gibt es obendrein noch eine Portion für die Rückfahrt mit. „Ich glaube, wir werden später ins Fress-Koma fallen“, sagt Alex mit einem Grinsen.

Hoffentlich dauert der Schlaf nicht zu lange. Das nächste „Eisfest“ am Schlachthof startet am Sonnabend und am Sonntag, 18.  und 19. August, jeweils von 11 bis 19 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu

Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu

Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock

Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock

Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen

Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen

Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei

Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei

Meistgelesene Artikel

900 Sportler starten beim „City-Triathlon“

900 Sportler starten beim „City-Triathlon“

14-Jähriger auf der Bremer Bürgerweide überfallen - Polizei sucht Zeugen

14-Jähriger auf der Bremer Bürgerweide überfallen - Polizei sucht Zeugen

Am Bremer „Fly over“ droht Chaos: Einwöchige B6-Sperrung ab Mittwoch

Am Bremer „Fly over“ droht Chaos: Einwöchige B6-Sperrung ab Mittwoch

Mordfall ohne Leiche - Prozess beginnt in Bremen

Mordfall ohne Leiche - Prozess beginnt in Bremen

Kommentare