Programm zum „Tag des offenen Denkmals“ wird im Haus der Bürgerschaft eröffnet

„Etwas, das sich einfügt“

Am „Tag des offenen Denkmals“ (Sonntag, 11. September) öffnet das Haus der Bürgerschaft bis 17 Uhr. Auf dem Programm stehen unter anderem Diskussionsrunden und eine Ausstellung zur Geschichte des Gebäudes. - Foto: Kuzaj

Bremen - Von Thomas Kuzaj. Bremens Landeskonservator Professor Georg Skalecki hat Bürgerschaftspräsident Christian Weber gestern zum „Ehrendenkmalpfleger“ ernannt – etwas im Scherz, aber mehr noch im Ernst. Denn Weber setzt sich mit so großer Leidenschaft für das Denkmal ein, in dem er arbeitet – für das Haus der Bürgerschaft.

Wie berichtet, wird das Parlamentsgebäude dieser Tage 50 Jahre alt. Grund genug, das Bremer Programm am „Tag des offenen Denkmals“ dieses Jahr hier zu eröffnen – am Sonntag, 11. September, 11 Uhr. Neben Weber wird ein weiterer Sozialdemokrat sprechen: Bürgermeister Carsten Sieling. Skalecki hält einen Fachvortrag über das Bauwerk des Architekten Wassili Luckhardt (1889 bis 1972), das die Nachkriegsmoderne an den Marktplatz brachte. Nach jahrelangen (und harten) Konflikten über seine Gestaltung.

Es fügt sich ein und „steht da wie selbstverständlich“, sagt Skalecki. Gleiches gelte für den Neubau der Bremer Landesbank neben dem Weltkulturerbe Rathaus: „Nichts Kaltes, nichts Abstoßendes. Sondern etwas, das sich einfügt. Da hat ein sensibler Architekt gearbeitet.“

„Gemeinsam Denkmale erhalten“ – das ist dieses Mal das Motto des Denkmalstags. Es sind viele Freiwillige und Ehrenamtliche, die sich für die Erhaltung der Kulturgüter engagieren – um Bauwerke, maritime Denkmäler, Gartendenkmäler. „Wir haben in Bremen viele Fördervereine, die sich um Denkmalgruppen und Einzeldenkmäler kümmern“, freut sich Skalecki. „Ein Denkmal zu erhalten, ist niemals als Einzelkämpferleistung möglich“, sagt Dr. Rolf Kirsch vom Landesamt für Denkmalpflege.

Viele dieser Vereine sind am Sonntag dabei, denn was man pflegt und erhält, das zeigt man auch gerne mal. So öffnet das Bremer Tischlereimuseum (Köpkenstraße, Ostertor, 11 bis 16 Uhr) ebenso wie der Sendesaal, das Klangwunder aus den 50er Jahren (Bürgermeister-Spitta-Allee, Führungen um 14 und 15.30 Uhr).

In Bremen-Nord lädt der Schulschiff-Verein in der Zeit von 10 bis 18 Uhr zum „Open Ship“ auf die „Schulschiff Deutschland“. Zu den Highlights in Bremerhaven zählt „Thieles Garten“ am Mecklenburger Weg in Leherheide. Der romantische Betonskulpturenpark öffnet von 10 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit. Um 11 Uhr wird eine Führung angeboten.

Zurück nach Bremen. Im Dienstsitz des Landeskonservators (Haus Heineken, Sandstraße 3) informieren Bremer „Wikipedianer“ über die Zusammenarbeit von Denkmalpflege und Wikipedia (12.30 bis 16 Uhr; Rundgänge zur historischen Balkendecke des Hauses um 13 und 15 Uhr).

Ja, und auch das Bremer Rathaus öffnet wieder seine Repräsentationsräume – dieses Mal in der Zeit von 12 bis 17 Uhr. Letzter Einlass ist um 16.30 Uhr.

www.denkmalpflege.bremen.de

Mehr zum Thema:

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

Sixdays Bremen: Sechs Tage Sport und Party

Sixdays Bremen: Sechs Tage Sport und Party

Schrecksekunde: Lampater und das Vogel-Feeling

Schrecksekunde: Lampater und das Vogel-Feeling

Der Brilltunnel: Unterirdischer Sündenfall

Der Brilltunnel: Unterirdischer Sündenfall

Clemens Fritz und Martin Rütter schießen die Sixdays Bremen an

Clemens Fritz und Martin Rütter schießen die Sixdays Bremen an

Kommentare