„Nachts in Bremen“

Musical-Ensemble singt für die Suppenengel

+
Der Mann mit der Laterne: Frank Fiedler gibt mit seinem „Nachts-in-Bremen“-Ensemble eine Benefizvorstellung im Theater am Leibnizplatz.

Bremen - Von Thomas Kuzaj. Normalerweise spielen sie immer im Ratskeller. Nun aber singen sie für die „Bremer Suppenengel“ – und für den Benefizabend im Theater am Leibnizplatz präsentiert das Ensemble von „Nachts in Bremen“ das Musical erstmals „als reines Musical auf einer Theaterbühne“, wie Sänger, Komponist und Initiator Frank Fiedler („Showtunes“) sagt.

Mit und neben ihm singen und spielen an diesem Abend: Alica Boll, Kristin Riegelsberger und Philip Lüsebrink. Erzähler: Manni Laudenbach. Termin: Sonnabend, 30. September.

Seit geraumer Zeit schon läuft „Nachts in Bremen“ mit Erfolg als Dinner-Musical im Ratskeller. Musik und Text: Frank Fiedler und Erich Sellheim, Story und Dialoge: Andrea Fiedler. Mit großer Geste und musikalischem Einfühlungsvermögen werden Szenen aus Bremens Geschichte erzählt – und Figuren aus der Bremer Historie singens zum Leben erweckt.

Das läuft im Ratskeller so gut, dass es mittlerweile zwei Teile von „Nachts in Bremen“ gibt. Beim „Suppenengel“-Benefizabend im Theater am Leibnizplatz (Neustadt; Heimat der Shakespeare-Company) wird das Ensemble Highlights aus beiden Teilen auf die Bühne bringen, sagt Fiedler. Die Vorstellung beginnt um 19.30 Uhr. Karten kosten laut Homepage der Bremer Shakespeare-Company 21 Euro, ermäßigt 13 Euro.

Die von Zia Gabriele Hüttinger gegründeten „Bremer Suppenengel“ versorgen seit 1997 obdachlose und arme Menschen in der Hansestadt mit einer mobilen Suppenküche (per Fahrrad) mit warmen Mahlzeiten, Salat, belegten Broten und heißen Getränken. Der Verein organisiert neben der mobilen Essensversorgung auch Hilfe zur Selbsthilfe.

Herta Müller liest im Auswandererhaus

Die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller („Atemschaukel“) kommt nach Bremerhaven: Am Montag, 25. September, liest sie um 19.30 Uhr im Deutschen Auswandererhaus – gemeinsam mit dem Leiter des Berliner Literaturhauses, Ernest Wichner. Geplant sei ein „Gang durch ihre erzählerischen und essayistischen Arbeiten sowie ihr Collagenwerk“, heißt es dazu im Auswandererhaus.

„Wir freuen uns riesig, dass Herta Müller das Deutsche Auswandererhaus besuchen und uns und unseren Gästen einen Querschnitt ihres kreativen Schaffens präsentieren wird. Für eine Autorin, die zunächst zwei Jahre in Deutschland im Exil lebte und seit 1989 hier wohnt, ist das Migrationsmuseum ein perfekter Ort für eine solche Lesung“, sagt Dr. Simone Eick, die Direktorin des Hauses. Sie dankt zudem Peter Koettlitz, Projektleiter der Bremerhavener „Deichpoeten“, für dessen Engagement bei der Organisation des Müller-Besuchs.

Herta Müller, deren Familie zur deutschen Minderheit in Rumänien gehörte, wurde 1953 als Banater Schwäbin im Banat geboren. Jetzt lebt die Schriftstellerin in Berlin. Ihr Werk ist geprägt von ihren Erfahrungen im totalitären System des kommunistischen Ceausescu-Regimes. Ihr erstes Buch „Niederungen“ (1982) wurde nur nach längerem Zögern und starken Eingriffen der Zensur veröffentlicht.

Im Jahr 1984 erschien es in veränderter Form dann auch in Deutschland. Herta Müller wurde mit einem Veröffentlichungsverbot belegt und stand immer wieder im Visier des rumänischen Geheimdiensts Securitate – bis sie 1987 nach West-Berlin ausreisen konnte. Hier erschienen dann in recht rascher Folge die Romane „Der Fuchs war damals schon der Jäger“ (1992), „Herztier“ (1994) und „Heute wär ich mir lieber nicht begegnet“ (1997), ebenso Essays und Sammlungen ihrer Collagen. 2009 ist ihr bislang erfolgreichster Roman „Atemschaukel“ erschienen, ein Buch über die Deportation der Rumäniendeutschen in Arbeitslager in der sowjetischen Ukraine in der Zeit von 1945 bis 1950.

Müller ist mit etlichen Preisen geehrt worden – so im Jahr 2009 mit dem Literaturnobelpreis und 2015 mit dem Heinrich-Böll-Preis. Karten für ihre Bremerhavener Lesung sind im Vorverkauf im Deutschen Auswandererhaus zu haben. Sie kosten nach Angaben einer Sprecherin 15 Euro, ermäßigt zwölf Euro.

www.dah-bremerhaven.de

www.literaturnobelpreis.com/biografie-herta-mueller-literaturnobelpreis-gewinner-2009

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Meistgelesene Artikel

„Mein Kunst-Stück“ mit Anette Venzlaff: Ein Herz für Verlierer

„Mein Kunst-Stück“ mit Anette Venzlaff: Ein Herz für Verlierer

„Handwerksshow“ mit Ex-„Bachelor“ Jan Kralitschka im Weserpark

„Handwerksshow“ mit Ex-„Bachelor“ Jan Kralitschka im Weserpark

Länderzentrum für Niederdeutsch in Bremen gegründet

Länderzentrum für Niederdeutsch in Bremen gegründet

Bremer Arzt entfernt Niere statt Milz

Bremer Arzt entfernt Niere statt Milz

Kommentare