Unternehmen vermutet Baustelle als Ursache

Erde sackt ab: BSAG sperrt Gleise

In einem Straßenbahndepot der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) hängt am 19.04.2016 an einer Straßenbahn ein Plakat mit der Aufschrift "Heute: Warnstreik!". Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes hat die Gewerkschaft Verdi Mitarbeiter in Teilen Baden-Württembergs zu einem Warnstreik am 19.04.2016 aufgerufen Foto: Uli Deck/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
1 von 1
urn:newsml:dpa.com:20090101:160419-90-002627

Bremen - Von Elisabeth Gnuschke. Die Bremer Straßenbahn AG (BSAG) hat Mittwochabend am Hauptbahnhof die Gleise A und B gesperrt. Grund dafür sind nach Angaben von BSAG-Sprecher Jens-Christian Meyer Absackungen im Erdreich, die vermutlich auf die Erdarbeiten der angrenzenden Baustelle zurückzuführen seien.

Es bestehe dennoch kein Grund zur Aufregung, sagte Meyer auf Nachfrage. Es gehe nicht um große Löcher, sondern um sieben Zentimeter Boden, die abgesackt seien. „ Aber Sicherheit geht einfach vor“, betonte er. Daher sind die beiden Gleise und dieser Teil der Haltestellenanlagen für Durchfahrt und Betreten gesperrt. Die BSAG beobachtet bereits seit geraumer Zeit, dass der Boden leicht nachgibt. Da die Absackungen der Erde zunähmen und die Grenzwerte nun überschritten seien, müsse gehandelt werden, so Meyer.

Durch das Absacken der Erde werden die darauf befindlichen Gleise samt Unterkonstruktion laut Meyer unter „sehr starke Spannung“ gesetzt. Es sei nicht auszuschließen, dass die Schienen irgendwann nachgäben. Meyer: „Wir wissen nicht, was passieren würde, wenn dann eine Bahn darüberfährt.“ In Absprache mit dem Bauressort habe sich die BSAG deshalb bis zur Klärung des Sachverhalts vorsorglich zur Sperrung der beiden Gleise entschlossen.

Die Bus- und Bahn-Linien, die bisher über die Gleise A und B geführt worden sind, werden nun über die benachbarten Gleise der Anlage geleitet. Dies könne aufgrund der erhöhten Verkehrsdichte an den Haltestellen zu kurzen Verzögerungen führen, sagte der BSAG-Sprecher und bat die Fahrgäste um Verständnis.

Er vermutet bei den Bewegungen im Boden einen direkten Zusammenhang mit der angrenzenden Baustelle auf dem Bahnhofsvorplatz. Hier entsteht zur Zeit für mehrere Millionen Euro ein Hotel- und Bürogebäude.

Das könnte Sie auch interessieren

Oktoberfest in Wildeshausen

Beim Oktoberfest feierten am Samstagabend viele Besucher im Zelt im Krandel. Die Band heizte den Feiernden tüchtig ein.
Oktoberfest in Wildeshausen

"Klasse wir singen!" in Wildeshausen

Rund 1000 Kinder sangen am Donnerstag bei "Klasse wir singen!" auf dem Wildeshauser Marktplatz mit ihren Eltern und Lehrern.
"Klasse wir singen!" in Wildeshausen

Mofarennen des Racing Teams in Jeddingen

Das Racing Team Jeddingen gab am Samstag den Startschuss zum zweiten Mofarennen. Die Rennmofas knatterten fünf Stunden lang um die Wette und in der …
Mofarennen des Racing Teams in Jeddingen

Thänhuser Markt: Die Party am Samstagabend

Super! Thänhuser-Markt-Party in allen Zelten, da konnte der Veranstalter nicht meckern. Sowohl in den beiden großen Partyzelten, als auch auf der …
Thänhuser Markt: Die Party am Samstagabend

Meistgelesene Artikel

23-Jähriger durch Tritte gegen den Kopf schwer verletzt

23-Jähriger durch Tritte gegen den Kopf schwer verletzt

Margaretha Meinders: Heldin auf hoher See

Margaretha Meinders: Heldin auf hoher See

12-Jähriger wird von fünf Jugendlichen ausgeraubt

12-Jähriger wird von fünf Jugendlichen ausgeraubt

42-Jährige vom Bus erfasst und schwer verletzt

42-Jährige vom Bus erfasst und schwer verletzt