39 Objekte durchsucht

Nach Fan-Krawallen im Viertel: Razzien in drei Bundesländern

+
Die Schänke im Bremer Steintorviertel wurde bei den Auseinandersetzungen demoliert.

Bremen - Am frühen Freitagmorgen hat die Polizei Bremen gemeinsam mit Kollegen aus Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen insgesamt 39 Wohnungen nach Beweisen durchsucht. Grund sind Ausschreitungen im Umfeld des Bundesliga-Spiels zwischen Werder Bremen und dem FSV Mainz 05.

Die Bremer Beamten haben dabei die Einsatzleitung in den drei Bundesländern übernommen, teilte Pressesprecher Tim Gelineck am Vormittag mit. Die Razzien erfolgten demnach aufgrund von Ermittlungen wegen schweren Landfriedensbruchs.

Im Rahmen intensiver Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft wurden im Zuge dessen gleichzeitig 39 Objekte durchsucht. Die Beamten erhoffen sich dadurch Beweismittel im Zusammenhang mit den Ausschreitungen im Bremer Steintorviertel nach dem Fußballspiel im Dezember zu finden.

Nach dem Bundesligaspiel kam es zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung im Steintor, nachdem eine größere Gruppe von Anhängern der Bremer Ultraszene ein Lokal angegriffen hatte, in dem sich Personen befanden, die der Hooliganszene zugeschrieben werden, schreibt Gelineck. Die Durchsuchungsmaßnahmen richteteten sich sowohl gegen Anhänger der Ultraszene als auch gegen Anhänger der Hooliganszene, da beide Gruppierungen Gewalt bei dem Vorfall angewendet hätten.

Polizei und Staatsanwaltschaft nehmen den Fall sehr ernst, heißt es weiter. Für entsprechende Gewaltexzesse gebe es keine Rechtfertigung. Die Ermittlungen dauern an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Erste Ausfahrt im Porsche Mission E Cross Turismo

Erste Ausfahrt im Porsche Mission E Cross Turismo

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Aufschrei über Trumps Umgang mit Migrantenkindern

Aufschrei über Trumps Umgang mit Migrantenkindern

Meistgelesene Artikel

Wahl 2019: Weyher Bürgermeister will zurück nach Bremen

Wahl 2019: Weyher Bürgermeister will zurück nach Bremen

Raubüberfall im Weserpark: Täter fesselt 30-jährigen Mitarbeiter und sperrt ihn ein

Raubüberfall im Weserpark: Täter fesselt 30-jährigen Mitarbeiter und sperrt ihn ein

Mann mit Luftgewehr in Bremer Bus unterwegs

Mann mit Luftgewehr in Bremer Bus unterwegs

Tritte in der Disco: 20-Jähriger steht wegen versuchten Totschlags vor Gericht

Tritte in der Disco: 20-Jähriger steht wegen versuchten Totschlags vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.