Versuchtes Tötungsdelikt

Schüsse in Arsten: Zwei Männer festgenommen - Polizei findet Waffen

Krankenwagen
+
Unbekannte Täter haben in Bremen-Arsten mehrfach auf einen 17-Jährigen geschossen.

Unbekannte haben in Bremen-Arsten mehrfach auf einen 17-Jährigen geschossen. Die Polizei hat nun zwei mutmaßliche Täter festegenommen.

Update vom 13. April: Nach Schüssen auf einen 17-Jährigen in Bremen haben Spezialkräfte der Polizei Anfang April nach umfangreichen Ermittlungen einen 17-jährigen Jugendlichen und einen 32-jährigen Mann festgenommen. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie an der Attacke auf einen 17-Jährigen in Arsten beteiligt gewesen waren.

„Nach umfangreichen Spurenauswertungen, Zeugenbefragungen und weiteren Polizeimaßnahmen der Mordkommission, konnten die beiden Tatverdächtigen ermittelt werden“, so die Polizei. Dazu hatte die Polizei Bremen eine besondere Aufbauorganisation (BAO) ins Leben gerufen.

Bei einer Wohnungsdurchsuchung durch Spezialkräfte hätten die Ermittler 15 Schreckschusswaffen, scharfe Munition, ein Messer und ein Schwert und weitere Beweismittel gefunden. Sie nahmen die beiden 17- und 32-Jährigen fest. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ das Amtsgericht Bremen Untersuchungshaftbefehle. Der 17-jährige Verletzte befinde sich mittlerweile nicht mehr in Lebensgefahr.

Ursprungsartikel vom 17. März: Bremen - Am Dienstag gegen 19.15 Uhr wurde die Polizei zu einer Person mit Schussverletzungen zur Kreuzung Carl-Katz-Straße/ Zu den Wadeackern in Bremen-Arsten gerufen. Vor Ort wurde ein 17-Jähriger mit lebensgefährlichen Verletzungen vorgefunden. Er wurde zunächst notärztlich versorgt und dann in ein Krankenhaus gebracht. Mehrere Zeugen äußerten gegenüber den Einsatzkräften, sie hätten Schüsse gehört und gesehen, wie die Täter wegrannten. Das teilt die Polizei mit.

Versuchtes Tötungsdelikt in Bremen-Arsten: Polizei sucht Zeugen

Die Polizei Bremen geht nach derzeitigem Ermittlungsstand von einem versuchten Tötungsdelikt aus. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern aktuell an. Die Ermittler der Mordkommission suchen weitere Zeugen und fragen: „Wer hat in der Carl-Katz-Straße oder der näheren Umgebung verdächtige Beobachtungen gemacht, wer hat die Tat gesehen?“ Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst der Polizei Bremen unter 0421 362-3888 entgegen.

Spezialkräfte der Polizei Bremen nahmen Anfang April nach umfangreichen Ermittlungen einen 17-jährigen Jugendlichen und einen 32-jährigen Mann fest. Es besteht der dringende Tatverdacht, dass sie an der Schussabgabe auf einen 17-Jährigen in Arsten beteiligt gewesen waren (siehe Pressemitteilung 0199).

Der 17-jährige Jugendliche war am 16.03.2021 mit lebensgefährlichen Schussverletzungen an der Kreuzung Carl-Katz-Straße/ Zu den Wadeackern gefunden worden. Nach umfangreichen Spurenauswertungen, Zeugenbefragungen und weiteren Polizeimaßnahmen der Mordkommission, konnten die beiden Tatverdächtigen ermittelt werden. Dazu hatte die Polizei Bremen eine besondere Aufbauorganisation (BAO) ins Leben gerufen. Bei einer Wohnungsdurchsuchung durch Spezialkräfte fanden die Ermittler 15 Schreckschusswaffen, scharfe Munition, ein Messer und ein Schwert und weitere Beweismittel. Sie nahmen die beiden 17- und 32-Jährigen fest. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ das Amtsgericht Bremen Untersuchungshaftbefehle. Der 17-jährige Verletzte befindet sich mittlerweile nicht mehr in Lebensgefahr.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Tipps für Erdbeeren auf dem Balkon und im Beet

Tipps für Erdbeeren auf dem Balkon und im Beet

Meistgelesene Artikel

Brand in Mahndorf: Vier Tote bei Familiendrama am Deich

Brand in Mahndorf: Vier Tote bei Familiendrama am Deich

Brand in Mahndorf: Vier Tote bei Familiendrama am Deich
Mercedes-Werk in Bremen: Daimler schickt Tausende von Mitarbeitern in Kurzarbeit

Mercedes-Werk in Bremen: Daimler schickt Tausende von Mitarbeitern in Kurzarbeit

Mercedes-Werk in Bremen: Daimler schickt Tausende von Mitarbeitern in Kurzarbeit
Intensivbetten in Bremen: Angespannte Lage, aber beherrschbar

Intensivbetten in Bremen: Angespannte Lage, aber beherrschbar

Intensivbetten in Bremen: Angespannte Lage, aber beherrschbar
Bremen: Angeklagter sieht sich als Opfer

Bremen: Angeklagter sieht sich als Opfer

Bremen: Angeklagter sieht sich als Opfer

Kommentare