Shisha-Bar Auslöser?

Kohlenmonoxid-Alarm: Gebäude in der Neustadt geräumt

Bremen - Mehrere Wohnungen sowie eine Shisha-Bar in der Bremer Neustadt mussten am Sonntagabend geräumt werden, da in einer Wohnung der zugelassene Kohlenmonoxid-Wert überschritten wurde. Verletzt wurde niemand.

Die Feuerwehr wurde gegen 20.27 Uhr zu einem medizinischen Notfall in die Pappelstraße gerufen. Als die Einsatzkräfte die betroffene Wohnung betraten, löste der mitgeführte Kohlenmonoxid-Melder aus. Da der zugelassene Wert überschritten wurde, räumten die Kräfte die Wohnung und forderten Verstärkung an. Das schreibt die Feuerwehr Bremen in einer Pressemitteilung.

Die Wohnung liegt direkt über einer Shisha-Bar in einem viergeschossigen Mehrfamilienhaus. Insgesamt waren circa 50 Einsatzkräfte und 27 Fahrzeuge vor Ort, da nicht klar war, wie viele Personen eventuell medizinisch betreut werden müssen.

Die Shisha-Bar sowie sämtliche Wohnungen im Gebäude wurden geräumt und kontrolliert. Die Gäste der Bar und die Bewohner des Hauses wurden noch vor Ort untersucht und betreut. Insgesamt wurden sieben Personen vom Notarzt untersucht, ein Transport ins Krankenhaus war aber nicht erforderlich.

Um 21.55 Uhr war der Einsatz beendet. Ob die Shisha-Bar für die erhöhte Kohlenmonoxidkonzentration verantwortlich war, wird von der Polizei ermittelt.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weihnachtsmarkt in Kirchwalsede

Weihnachtsmarkt in Kirchwalsede

Winterwunderwald in Sulingen

Winterwunderwald in Sulingen

Weihnachtsmarkt in Bockhorn

Weihnachtsmarkt in Bockhorn

Massives Polizeiaufgebot bei "Gelbwesten"-Protest

Massives Polizeiaufgebot bei "Gelbwesten"-Protest

Meistgelesene Artikel

Trauer im Zoo am Meer: Eisbärenjunge kurz nach Geburt tot 

Trauer im Zoo am Meer: Eisbärenjunge kurz nach Geburt tot 

Landgericht verurteilt Angeklagte: Haftstrafen für Steineleger

Landgericht verurteilt Angeklagte: Haftstrafen für Steineleger

Doku-Drama „Die Affäre Borgward“: Interview mit Schauspieler André Mann

Doku-Drama „Die Affäre Borgward“: Interview mit Schauspieler André Mann

Steine auf Straßen gelegt - Staatsanwaltschaft fordert Haftstrafen

Steine auf Straßen gelegt - Staatsanwaltschaft fordert Haftstrafen

Kommentare