Einmaliges Naturerlebnis – zum Wandern nach Kanada reisen

+
Vancouver Island zählt zu den beeindruckendsten und abwechslungsreichsten Landschafen, wenn Sie nach Kanada reisen.

Kanada ist mit seiner einzigartigen und weitläufigen Natur das perfekte Reiseziel für Wanderfans. Entdecken Sie Bären, Elche und Wale in ihrem natürlichen Lebensraum. Lassen Sie sich inspirieren von unseren Tipps für Ihre Kanada-Reise.

Kanada ist bekannt für seine großartige Naturkulisse und die scheinbar unendliche Wildnis. Zur Erkundung des Landes laden unzählige Wanderstrecken in insgesamt 44 Nationalparks ein. Daraus ergibt sich eine riesige Auswahl an ausgedehnten Wanderungen, alpinem Trekking und gemütlichen Strandspaziergängen. Wir stellen Ihnen drei Ziele vor, für die es sich lohnt, nach Kanada zu reisen:

Eldorado für Naturliebhaber

Im Wells Gray Provincial Park  in British Columbia können selbst Wildniseinsteiger, ein Stück echtes Kanada erleben. Hier wandern Sie tagsüber an klaren Bergseen vorbei, über farbenfrohe Blumenwiesen und durch dichte Fichtenwälder. Sie erkunden Wasserfälle, erloschene Vulkane und Gletscher. Die Nacht verbringen Sie in einer der urigen Berghütten. Eine Wanderung können Sie hier zudem problemlos mit einer Boots-, Kajak- oder Kanutour ergänzen. In dieser Region müssen Sie damit rechnen, dass Ihnen Biber, Wölfe und Bären begegnen. Dieses Erlebnis sollten Sie sich nicht entgehen lassen, wenn Sie nach Kanada reisen.

Die Insel der Vögel und Wale

Vancouver Island  liegt im Westen Kanadas und ist die größte Insel der amerikanischen Westküste. Es ist vor allem für seine uralten Küstenregenwälder bekannt. Mit den Gebirgszügen im Zentrum der Insel, den Sandstränden und Steilküsten ist die Landschaft sehr abwechslungsreich. Vancouver Island eignet sich zudem bestens, um Wale zu beobachten. Das ist schließlich für viele der Hauptgrund, nach Kanada zu reisen. Im Frühjahr können Sie hier Grauwale vorbeiziehen sehen und in den Sommermonaten das Schauspiel der Killerwale bestaunen. Zum Wechsel der Jahreszeiten sehen Sie hier auch Millionen Zugvögel auf ihrer langen Reise.

Der Ursprung der Nationalparks

Ein riesiges Netz an Wanderwegen bietet der Banff National Park in der Provinz Alberta. Er wurde bereits 1885 gegründet und ist damit der erste Nationalpark Kanadas. Hier können Sie die atemberaubende Natur mitten in den Rocky Mountains erfahren: kreisende Adler am Himmel, Rotwild in den Kieferwäldern oder sogar Grizzlybären am Bergrücken. Im beschaulichen Lake Louise spiegeln sich die imposanten Berggipfel wider.

Das sollten Sie auch beachten, wenn Sie nach Kanada reisen

Bei einer Reise durch Kanada und insbesondere bei langen Wanderungen durch das Land, sollten Sie auf die Begegnung mit wilden Tieren vorbereitet sein. Um sich selbst und auch die Tiere nicht in Gefahr zu bringen, beachten Sie folgende Regeln:

  • Füttern Sie die Tiere nicht und werfen Sie keine Essensreste achtlos weg.

  • Versperren Sie den Tieren niemals den Weg. Versuchen Sie auch nicht, sie anzulocken. Lassen Sie insbesondere junge und fressende Tiere unbedingt in Ruhe.

  • Halten Sie Abstand: Bei großen Tieren mindestens 30 Meter, bei Bären besser 100 Meter.

  • Versuchen Sie nicht, die Tiere zu streicheln und posieren Sie auch nicht neben den Tieren für ein Foto. Das gilt selbst für Eichhörnchen und andere Kleintiere.

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Meistgelesene Artikel

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

„Die Ware sucht sich den Weg“

„Die Ware sucht sich den Weg“

Wachsende Überstundenzahl bei der Polizei: Mäurer verweist auf Zukunft

Wachsende Überstundenzahl bei der Polizei: Mäurer verweist auf Zukunft

Kommentare