Freizeitort in der Überseestadt

Einigung zur „Weichen Kante“

Bremen -  Die Stadt Bremen und die Initiative „Stadtbremische Häfen“ (ISH) haben jetzt eine Einigung über die weitere Entwicklung der „Weichen Kante“ in der Überseestadt erzielt. Das teilten die Beteiligten am Montagnachmittag mit.

Die ISH hatte im Juli gemeinsam mit dem Unternehmen J. Müller eine Anfechtungsklage gegen Bremens Planungen zur Umgestaltung des Uferbereiches am Wendebecken eingereicht. Hintergrund der Klage durch die ansässigen Unternehmen war die Befürchtung, Nutzer des Strandparks könnten sich durch Geruchs- und Staubentwicklungen – zum Beispiel durch die Getreideverkehrsanlage oder andere Industriebetriebe rund um den Holzhafen – gestört fühlen. 

Insbesondere gegen eine eventuelle Gastronomie klagten die Unternehmen. Die Beteiligten einigten sich jetzt außergerichtlich, die Klage wurde zurückgezogen. Bremen verpflichtet sich, im Uferbereich keine Gastronomie, auch nicht als „fliegende Bauten“, zuzulassen. Nun sei der Weg für einen Freizeitort frei, so das Wirtschaftsressort. Entstehen soll er bis Ende 2018 (wir berichteten). 

gn

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Merkel gegen Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien

Merkel gegen Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien

Hamiltons Titelparty nach Räikkönen-Sieg vertagt

Hamiltons Titelparty nach Räikkönen-Sieg vertagt

Polens PiS-Partei punktet bei wegweisender Regionalwahl

Polens PiS-Partei punktet bei wegweisender Regionalwahl

Beatles-Ausstellung auf Ehmken Hoff eröffnet

Beatles-Ausstellung auf Ehmken Hoff eröffnet

Meistgelesene Artikel

„Volks-Rock‘n‘Roller“ Andreas Gabalier begeistert 10.000 Fans in der Stadthalle

„Volks-Rock‘n‘Roller“ Andreas Gabalier begeistert 10.000 Fans in der Stadthalle

„Jacobs“-Schriftzug kehrt auf alten Röstturm zurück

„Jacobs“-Schriftzug kehrt auf alten Röstturm zurück

Einsatz am Gleis: Streckensperrung zwischen Bremen und Osterholz-Scharmbeck

Einsatz am Gleis: Streckensperrung zwischen Bremen und Osterholz-Scharmbeck

Landschaftsökologe Simon Köcher kümmert sich um Flora und Fauna am Flughafen

Landschaftsökologe Simon Köcher kümmert sich um Flora und Fauna am Flughafen

Kommentare