„Calafant“: Eine Welt aus Karton

Der Bremer Boris Schimanski entwickelt Spielzeug aus Pappe

+
Die einfarbigen und flachen Pappen können Kinder in bunte, dreidimensionale Spielsachen verwandeln. Die Idee für seine Marke „Calafant“ kam dem Comic-Zeichner und Verpackungsentwickler Boris Schimanski eher zufällig.

Bremen - Von Elena Zelle. Aus einem platten, weißen Karton werden dreidimensionale und bunte Schlösser, Baumhäuser oder Windmühlen: Der Bremer Boris Schimanski entwickelt Spielzeug aus Pappe.

Begonnen hat alles eher zufällig, inzwischen gibt es die Spielzeuge seiner Marke „Calafant“ aber fast auf der ganzen Welt. Das Motto: aufbauen, anmalen, spielen. Die Kinder können den weißen Karton nach ihren Vorstellungen bemalen oder bekleben, die Teile zusammenbauen und dann damit spielen.

Angefangen hat alles mit einer Ritterburg aus Karton. Die hat Comic-Zeichner und Verpackungsentwickler Schimanski vor rund zwölf Jahren eigentlich nur für seine Kinder gebaut. Die Gerätschaften dafür hatte er als Selbstständiger zu Hause. „Mit der Burg haben meine Kinder dann gespielt.“ Dass er damit auch etwas Neues entwickelt hatte, sei ihm nicht klar gewesen. Bis irgendwann ein Geschäftspartner bei ihm vorbeikam und ihn überredete, mehr daraus zu machen.

Erfolgreich auf Messen unterwegs gewesen

Schimanski entwickelte zwei weitere Modelle – ein Schloss und ein Baumhaus. Die drei Artikel stellte er auf einer Messe aus. Obwohl er dort eigentlich etwas ganz anderes präsentieren wollte, seien Burg, Schloss und Baumhaus „der Renner“ gewesen. Schimanski schaute sich daraufhin auf der Spielwarenmesse in Nürnberg um und stellte fest: „Es gab so gut wie kein Spielzeug aus Karton.“

Die Figuren sind recht neu im Sortiment. Im Geschäft im „City-Lab“ sind bemalte Ausstellungsstücke zu sehen.

Zu dem Zeitpunkt hatte er selbst aber auch noch keinen Markennamen oder eine Verpackung für seine Spielzeuge. 2006 stellte er dann selbst auf der Spielwarenmesse in Nürnberg aus und gewann die Auszeichnung „Toy-Award“. „Dann ging es los.“

Inzwischen hat Schimanski seine Marke „Calafant“ genannt und ungefähr 60 Artikel im Angebot. Sie sind unterteilt in verschiedene Schwierigkeitsstufen: Level eins sind kleinere Pappen tikel wie ein Feuerwehrauto oder eine Pferdekutsche samt Stiften und aufgedruckten Linien. Level zwei hat ebenfalls aufgedruckte Linien und Stifte, die Spielsachen sind aber etwas größer. Level drei sind etwa ein Roboter oder ein Ponyhof: Es sind keine Stifte dabei, und es gibt auch keine aufgedruckten Linien – da ist Kreativität gefragt.

Recht neu im Sortiment sind kleine dreidimensionale Figuren – Einhörner, Piraten oder Ritter zum Beispiel. Und das „Schietwetter-Set“, eines von Schimanskis Lieblingsprojekten, wie er sagt. Es gibt darin ein Bastelset samt Leuchtturm, drei Spielfiguren und Filzstifte sowie ein Malbuch mit Vorlesegeschichte und eine Morsekarte. Die Idee: „Man ist im Urlaub, es regnet, und die Kinder nörgeln“, erklärt Schimanski. Mit dem Set soll der Nachwuchs beschäftigt werden.

Vertrieb vor allem via Internet

Seine Spielsachen vertreibt er vor allem über das Internet. Seit Mai 2016 ist der 52-Jährige aber auch mit einem eigenen Geschäft im Bremer „City-Lab“ (ehemaliger Lloydhof) vertreten. Das Zwischennutzungskonzept bietet Existenzgründern und etablierten Anbietern die Möglichkeit, ihre Produkte zu präsentieren und zu verkaufen. Bei „Calafant“ gibt es neben den Produkten aufgebaute und zum Teil bemalte Ausstellungsstücke zu sehen – eine Art Anregung für zu Hause. „Viele sind mit einem weißen Artikel überfordert“, weiß Schimanski.

Produziert wird in China und Deutschland, das Material stammt aus Schweden. Das Spielzeug ist recycelbar. „Nachhaltigkeit ist für mich selbstverständlich“, betont Schimanski. Künftig will er seine Verpackungen noch weiter optimieren – nämlich so, dass er keine mehr braucht. Die Spielzeuge sollen möglichst einen Tragegriff bekommen. Das bedeutet auch: Schimanski will so weit es geht auf Plastik verzichten. Die Filzstifte soll es aber weiter geben – damit lasse sich der Karton einfach schön gestalten, sagt er.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Nach Terrorattacke gehen Ermittler von Islamisten-Zelle aus

Nach Terrorattacke gehen Ermittler von Islamisten-Zelle aus

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen immer

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen immer

Werders Bundesliga-Starts seit der Saison 2007/08

Werders Bundesliga-Starts seit der Saison 2007/08

Podiumsdiskussion vom RWF und der Kreiszeitung zur Bundestagswahl

Podiumsdiskussion vom RWF und der Kreiszeitung zur Bundestagswahl

Meistgelesene Artikel

Aufgebrachter VW-Fahrer fährt Polizisten an

Aufgebrachter VW-Fahrer fährt Polizisten an

„Summer Sounds“: Technobässe, Jazz und Lichterketten

„Summer Sounds“: Technobässe, Jazz und Lichterketten

„Sommer in Lesmona“: „Blauer Himmel – fast wie hier“

„Sommer in Lesmona“: „Blauer Himmel – fast wie hier“

53-Jähriger nach Tritten gegen den Kopf notoperiert

53-Jähriger nach Tritten gegen den Kopf notoperiert

Kommentare