Von Thomas Kuzaj

Eine Jazzband kehrt zurück

Bremen - · Jazz: Ende der 50er, Anfang der 60er Jahre kannten Musikliebhaber den Namen der „Six Sounds Jazzband“ aus Bremen, und dieser Name hatte einen guten Klang.

Die „Six Sounds Jazzband“ kam 1962 und 1963 beim „Deutschen Jazzfestival“ in Düsseldorf jeweils auf den ersten Platz und setzte sich damit unter anderem gegen die „Feetwarmers“ mit dem später weltberühmten Klarinettisten und Saxophonisten Klaus Doldinger durch. Die Bremer galten als Deutschlands beste Band im traditionellen Stil – fernab also von Free Jazz oder gar Beat-Musik. 1965, mitten im Kalten Krieg, gingen sie sogar auf DDR-Tournee. Wenig später löste die Band sich auf, weil der Klarinettist Klaus Trecker Bremen aus beruflichen Gründen verließ.

Warum wir das hier alles erzählen? Weil die „Six Sounds Jazzband“ jetzt zurückkehrt. Sie feiert, wenn man das so sagen darf, ihr Comeback beim „Overnigelant-Jazzfrühschoppen“ im Bremer Hockey-Club (BHC) – und zwar am Sonntag, 13. Juni, um 11 Uhr.

Natürlich gibt es auch zu diesem Comeback eine Geschichte. Klarinettist Trecker ist kürzlich wieder nach Bremen gezogen. Er dachte, wie sollte es anders sein, an die alten Zeiten. Er vermisste die Jazz-Szene, die er vor mehr als 40 Jahren verlassen hatte. Zusammen mit dem Schlagzeuger der Ur-Formation, Gerd Larisch, entschloss er sich, die Band unter dem Namen „Six Sounds Revival Jazzband“ neu zu gründen. Der Auftritt beim Hockey-Club (Heinrich-Baden-Weg 25) ist also nicht nur ein Comeback, sondern auch noch eine echte Premiere. „Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt. Der Eintritt ist frei“, hieß es weiter.

· Ausstellung: Was eine Vernissage ist, das wissen wir – eine Ausstellungseröffnung, zu der gern ein Glas Wein oder Sekt gereicht wird. Manche Besucher kommen nur deswegen, das haben wir selbst schon gesehen. Wir wissen auch, was eine Finissage ist – ein Termin, an dem das Ende einer Ausstellung gefeiert wird. Natürlich unter allgemeinen Beteuerungen, wie schade es doch sei, dass nun alles vorbei ist. Vernissage, Finissage – okay.

Nun aber erreichte uns ein Hinweis auf eine „Midissage“. Das ist mal wirklich was Neues! Wir müssen gestehen, dass wir noch nie eine „Midissage“ besucht haben. So können wir nicht sagen, welche Getränke dort gereicht werden. Und wir vermuten mal, dass es sich um eine Veranstaltung handelt, die auf irgendeine Weise mitten in einem Ausstellungszeitraum liegt. Die betreffende Ausstellung jedenfalls hat gestern begonnen – im evangelischen Informationszentrum „Kapitel 8“ an der Domsheide. Und sie dauert bis zum 31. August. Die „Midissage“ ist am Montag, 21. Juni, um 20 Uhr; es spielt der Saxophonist Peter Dahm.

Zu sehen gibt es – übrigens unter dem Titel „Zwischen Himmel und Erde“ – Textilcollagen und Bilder von Heidrun Siebeneicker. Es handelt sich um „Kunst vom Baum“ – Siebeneicker arbeitet mit Rindenstoff aus Uganda. Der habe dort eine lange Tradition, sagt die Künstlerin.

„Ich habe ihn kennengelernt, als ich von 2000 bis 2003 in Uganda im Entwicklungsdienst war. Ursprünglich wurden aus dem Stoff Kleider hergestellt, bis zur Einführung der Baumwolle durch die Kolonisation.“ Im Jahr 2005 erklärte die Unesco den Stoff und die handwerkliche Herstellung zum Weltkulturerbe.

Zum Ausstellungstitel sagt Heidrun Siebeneicker: „Ein Baum ist für mich ein Symbol, das Himmel und Erde verbindet. Er ist gut geerdet. Aus der Erde zieht er seine Kraft und seinen Halt.“ Und: „Er hilft mir, den Blick über das hinaus zu wenden, das direkt vor mir liegt.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

FFP2-Maskenpflicht in Bremen: Diese Corona-Regeln gelten jetzt

FFP2-Maskenpflicht in Bremen: Diese Corona-Regeln gelten jetzt

FFP2-Maskenpflicht in Bremen: Diese Corona-Regeln gelten jetzt
Feuerwehr-Notruf in Bremen: Frau bringt Kind am Telefon zur Welt

Feuerwehr-Notruf in Bremen: Frau bringt Kind am Telefon zur Welt

Feuerwehr-Notruf in Bremen: Frau bringt Kind am Telefon zur Welt
Lieber selbstständig: 75 Jahre Land Bremen

Lieber selbstständig: 75 Jahre Land Bremen

Lieber selbstständig: 75 Jahre Land Bremen
BSAG-Mitarbeiter sollen mit gefälschten Impfpässen gehandelt haben

BSAG-Mitarbeiter sollen mit gefälschten Impfpässen gehandelt haben

BSAG-Mitarbeiter sollen mit gefälschten Impfpässen gehandelt haben

Kommentare