Eine Figur für den Bremer Loriotplatz

Bremen - In Grashoffs Bistro hat er so gern gesessen und gegessen – Loriot (Vicco von Bülow, 1923 bis 2011), der etliche seiner Fernsehklassiker in Bremen produziert hat. Ihm zu Ehren heißt der Platz vor dem Bistro (Swissôtel, Höhe Contrescarpe, Ecke Herdentor) ja heute Loriotplatz – und nun steht eine weitere Bremer Loriot-Ehrung an: Die „Stiftung Karin und Uwe Hollweg“ sowie das Ehepaar Barbara und Jürgen Dewet Schmidt (Grashoff) wollen den Platz um einen menschengroße Loriotfigur bereichern.

Der Knollennasenmann soll ganz entspannt auf einer Parkbank sitzen. Das sommerlich üppige Grün der Wallanlagen ist ja auch ganz in der Nähe. Die Loriotfigur – eine Spende der Hollwegs und Schmidts an die Stadt Bremen – soll am Montag, 20. Juni, enthüllt und feierlich übergeben werden.

Sie dürfte anschließend ein ähnlich beliebtes Fotomotiv werden wie das bronzene Loriotsofa, das seit November 2013 bei Radio Bremen im Faulenquartier vor der Tür steht. Ebenfalls im Jahr 2013 hatte der Loriotplatz seinen Namen bekommen (nach längeren und peinlichen, bundesweit belächelten Streitereien um den richtigen Platz).

Zur Einweihung waren auch Susanne und Bettina von Bülow, die Töchter des Humoristen, erschienen. Schon damals war von einer Skulptur für den Platz die Rede gewesen. Nächste Woche ist es nun soweit. - kuz

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

„Lenna” im Kurpark

„Lenna” im Kurpark

Meistgelesene Artikel

Mann überfällt Bankfiliale in Bremen-Hemelingen

Mann überfällt Bankfiliale in Bremen-Hemelingen

Auto fällt von Hebebühne - Mann tödlich verletzt

Auto fällt von Hebebühne - Mann tödlich verletzt

Höchstgebot für Lloydhof

Höchstgebot für Lloydhof

„Just“ im „City-Lab“: Glück auf 38 Quadratmetern

„Just“ im „City-Lab“: Glück auf 38 Quadratmetern

Kommentare