Ablagerungen am Meeresboden zeigen neue Erkenntnisse: Klima hat sich schon oft schnell erwärmt

Einblicke in die Erdgeschichte

Geologin Ursula Röhl im Bohrkernlager des Marum, in dem die untersuchten Sedimentablagerungen liegen.

Bremen - Von Viviane StrahmannBREMEN · Die gegenwärtige Klimaerwärmung lässt Wärmeperioden längst vergangener Zeiten in den Fokus der Wissenschaft rücken. Ein internationales Forscherteam, zu dem auch Wissenschaftler des Marum gehören, konnte jetzt zeigen: Vor rund 50 Millionen Jahren hat sich das Klima häufiger als bislang angenommen schnell erwärmt.

Die Studie, an der unter der Leitung von Dr. Philip Sexton von der Open University in Großbritannien auch die Geologin Dr. Ursula Röhl und Dr. Thomas Westerhold vom Zentrum für Marine Umweltwissenschaften (Marum) der Universität Bremen beteiligt sind, wurde jetzt in der Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht.

Die Durchschnittstemperatur der Atmosphäre ist nach dem Vierten Sachstandsbericht des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), dem Weltklimarat der Vereinten Nationen, zwischen 1906 und 2005 um 0,74 Grad gestiegen. Von 1,8 (günstigstes Szenario) bis 6,4 Grad Celsius im ungünstigsten Fall reichen die Prognosen für die Dekade 2090 bis 2100.

Kurzfristige Phasen der Erd erwärmung, in denen sich das Klima schnell aufheizte, sind in der Erdgeschichte immer wieder zu finden. Das bislang extremste bekannte Ereignis war die Erwärmung vor rund 56 Millionen Jahren, als die Temperaturen global um rund fünf bis sieben Grad Celsius stiegen. Dieses Ereignis dauerte der Studie zufolge rund 170 000 Jahre. Wissenschaftler vermuten, dass hierbei große Mengen an Treibhausgasen aus dem Meeresboden in die Atmosphäre gelangten. Neben diesem „Hitzerekord“ gab es im Zeitraum zwischen 65 und 42 Millionen Jahren, so die bisherige Annahme, nur einzelne Wärmepulse von geringerem Ausmaß.

Die Wissenschaftler untersuchten Bohrkerne, die im Rahmen des Ocean Drilling Program (ODP) 2003 vor der Nordostküste Südamerikas gewonnen wurden. Sie liegen im Bohrkernlager des Marum. Diese Sedimente zeichnen die Klimageschichte über viele Millionen Jahre auf. Für Geowissenschaftler stellen sie wertvolle Schlüsselarchive dar, mit denen „Änderungen im Verlauf der Erdgeschichte rekonstruiert werden können“, so Röhl.

Die Sedimente enthalten Reste von Mikrofossilien, deren Kalkschalen in ihrer chemischen Zusammensetzung beispielsweise Rückschlüsse auf Wassertemperaturen des Ozeans zulassen. In den Sedimentkernen –  einer Art Klimaarchiv – konnten die Forscher für den Zeitraum von 50 bis 47,6 Millionen Jahren vor der heutigen Zeit 13 Ereignisse ausmachen, während denen die Temperatur auf der Erde um zwei bis vier Grad Celsius anstieg, für „nur“ rund 40 000 Jahre.

Zudem gibt es auch Hinweise auf Ursachen und Mechanismen dieser Erwärmungsprozesse: Den Grund sehen die Bremer Wissenschaftler nicht in aufsteigendem Methan aus dem Meeresboden. Dafür liefen die Prozesse nach Marum-Angaben zu schnell ab. „Wir denken, dass die zur Erwärmung der Atmosphäre erforderlichen Treibhausgase aus den Ozeanen stammen und von diesen auch wieder aufgenommen wurden“, sagt die Co-Autorin der Studie.

Die Ergebnisse zeigen die enge Verbindung zwischen dem Wasservorkommen der Erde und ihrem Klima. Die Ozeane sind ein riesiges Kohlenstoff- und Treibhausgas-Reservoir: Die gesamte im Ozean gelöste Menge an Kohlenstoff ist etwa 50 Mal größer als die in der Atmosphäre und rund 20 Mal größer als die Menge in Vegetation und Böden des gespeicherten Kohlenstoffs. Zudem mindert das Weltmeer den Treibhauseffekt, indem es mehr als ein Drittel des vom Menschen erzeugten Kohlendioxids aufnimmt.

„An Wärmephasen in der geologischen Vergangenheit können wir abgeschlossene Prozesse studieren. Die Beobachtungen könnten dazu dienen, die Rahmenparameter für Klimamodelle besser zu definieren und Prognosen zu verbessern“, so Röhl.

WWW.

marum.de

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Virologe: Sars-CoV-2 bleibt wohl wie Influenza dauerhaft

Virologe: Sars-CoV-2 bleibt wohl wie Influenza dauerhaft

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört

Das Motorrad fit für die Saison machen

Das Motorrad fit für die Saison machen

Mode-Klassiker der 1970er kommen zurück

Mode-Klassiker der 1970er kommen zurück

Meistgelesene Artikel

Grenzen überwinden: Erbgut-„Schmuggel“ in der Pflanzenwelt

Grenzen überwinden: Erbgut-„Schmuggel“ in der Pflanzenwelt

Mann überfällt Spielothek in Bremen – und droht mit einem Kuhfuß

Mann überfällt Spielothek in Bremen – und droht mit einem Kuhfuß

Nach Werder-Spiel: Demo gegen die Polizei mit fliegenden Flaschen

Nach Werder-Spiel: Demo gegen die Polizei mit fliegenden Flaschen

Ein Maler auf ungewohnten Wegen

Ein Maler auf ungewohnten Wegen

Kommentare