1. Startseite
  2. Lokales
  3. Bremen

Durch Zufall: Polizei Bremen entdeckt Cannabis-Großplantage

Erstellt:

Von: Fabian Raddatz

Kommentare

Cannabis
Die Polizei hat in Bremen eine Cannabis-Großplantage entdeckt. © Patrick Pleul/dpa

Hunderte Pflanzen auf zwei Stockwerken. Die Polizei Bremen hat eine große Cannabis-Plantage entdeckt – durch puren Zufall.

Bremen – Großer Drogen-Fund für die Polizei Bremen: Beamte entdeckten am Montagabend, 28. Februar 2022, eine Cannabis-Indoorplantage auf zwei Stockwerken in Hastedt. Dabei war es purer Zufall, dass die Einsatzkräfte überhaupt darauf stießen. Denn es war ein Wasserschaden, der Polizei und Feuerwehr auf den Plan rief.

Als sie zu dem Mehrparteienhaus an die Pfalzburger Straße gerufen wurden – und der Mieter die Wohnungstür nicht öffnete – verschafften sich die Einsatzkräfte selbst Einlass und stellten das Wasser ab. Den Mieter trafen sie nicht an, dafür entdeckten sie schnell die große Drogenplantage, die sich über zwei Stockwerke erstreckte.

Durch Zufall: Polizei Bremen entdeckt Cannabis-Großplantage – 300 Pflanzen beschlagnahmt

Die Beamten beschlagnahmten das Equipment und zirka 300 Pflanzen. Die weiteren Ermittlungen zu dem Betreiber dauern an, so die Polizei Bremen in einer Mitteilung. Wer verdächtige Beobachtungen, wie abgeklebten Fenstern oder ungewöhnlichen Gerüchen, beispielsweise bei großen Gebäuden oder Lagerhallen, macht, der solle die Polizei informieren.

Immer wieder entdeckt die Polizei illegale Drogen-Farmen in Bremen, die Entdeckung einer riesigen Cannabis-Plantage mit 13.000 Pflanzen sorgte dabei für Aufsehen. Dabei gehen die Anbauer oftmals geschickt vor, verstecken ihre Plantagen an ungewöhnlichen Plätzen – wie etwa in diesem Sebaldsbrücker Kriegsbunker. Auch diese Entdeckung ein Zufallsfund: Polizisten folgen Marihuana-Geruch und finden Plantage.

Eine Drogen-Plantage, fast so groß wie ein Eishockey-Feld, fanden Polizisten im Keller einer Lagerhalle. In Deutschland wird derzeit die Cannabis-Legalisierung diskutiert. Die Ampel will Hanf freigeben. Die Frage ist nur, wann. Doch auch dann dürfte der private Anbau – jedenfalls in den hier im Text beschriebenen Größenordnungen – verboten bleiben. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare