Die „Toten Hosen“ feiern im Schlachthof mit den Fans eine rauschende Party

Ein denkwürdiger Abend

Markenzeichen und Gütesiegel der „Toten Hosen“ ist Sänger Campino. Die Band feierte am Dienstagabend im Bremer Schlachthof zum 30. Bühnengeburtstag eine rauschende Party. ·

Bremen - Von Werner JürgensVon wegen „tote Hose“! Jedenfalls haben die „Toten Hosen“ am Dienstagabend wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass sie ihrem Namen eigentlich ganz und gar nicht gerecht werden.

Exakt 30 Jahre nach ihrem allerersten Auftritt im Bremer Schlachthof zelebrierte die Düsseldorfer Punk-Combo an eben dieser Stelle gemeinsam mit ihren bestens aufgelegten Fans eine rauschende Party, die erst weit nach Mitternacht zu Ende ging. „Das wird nur ganz schwer zu toppen sein“, resümierte Frontmann Campino einen unvergesslichen Abend.

Die Toten Hosen in Bremen

Die Punkrockgruppe "Die Toten Hosen" gab am Dienstag ihr Jubiläumskonzert im Magazinkeller des Veranstaltungszentrums "Schlachthof" in Bremen. Die Band aus Düsseldorf trat hier, auf den Tag genau vor 30 Jahren, zum ersten Mal auf. In der Mitte Campino. © Mediengruppe Kreiszeitung / Werner Jürgens
Die Punkrockgruppe "Die Toten Hosen" gab am Dienstag ihr Jubiläumskonzert im Magazinkeller des Veranstaltungszentrums "Schlachthof" in Bremen. Die Band aus Düsseldorf trat hier, auf den Tag genau vor 30 Jahren, zum ersten Mal auf. In der Mitte Campino. © Mediengruppe Kreiszeitung / Werner Jürgens
Die Punkrockgruppe "Die Toten Hosen" gab am Dienstag ihr Jubiläumskonzert im Magazinkeller des Veranstaltungszentrums "Schlachthof" in Bremen. Die Band aus Düsseldorf trat hier, auf den Tag genau vor 30 Jahren, zum ersten Mal auf. In der Mitte Campino. © Mediengruppe Kreiszeitung / Werner Jürgens
Die Punkrockgruppe "Die Toten Hosen" gab am Dienstag ihr Jubiläumskonzert im Magazinkeller des Veranstaltungszentrums "Schlachthof" in Bremen. Die Band aus Düsseldorf trat hier, auf den Tag genau vor 30 Jahren, zum ersten Mal auf. In der Mitte Campino. © Mediengruppe Kreiszeitung / Werner Jürgens
Die Punkrockgruppe "Die Toten Hosen" gab am Dienstag ihr Jubiläumskonzert im Magazinkeller des Veranstaltungszentrums "Schlachthof" in Bremen. Die Band aus Düsseldorf trat hier, auf den Tag genau vor 30 Jahren, zum ersten Mal auf. In der Mitte Campino. © Mediengruppe Kreiszeitung / Werner Jürgens
Die Punkrockgruppe "Die Toten Hosen" gab am Dienstag ihr Jubiläumskonzert im Magazinkeller des Veranstaltungszentrums "Schlachthof" in Bremen. Die Band aus Düsseldorf trat hier, auf den Tag genau vor 30 Jahren, zum ersten Mal auf. In der Mitte Campino. © Mediengruppe Kreiszeitung / Werner Jürgens
Die Punkrockgruppe "Die Toten Hosen" gab am Dienstag ihr Jubiläumskonzert im Magazinkeller des Veranstaltungszentrums "Schlachthof" in Bremen. Die Band aus Düsseldorf trat hier, auf den Tag genau vor 30 Jahren, zum ersten Mal auf. In der Mitte Campino. © Mediengruppe Kreiszeitung / Werner Jürgens
Die Punkrockgruppe "Die Toten Hosen" gab am Dienstag ihr Jubiläumskonzert im Magazinkeller des Veranstaltungszentrums "Schlachthof" in Bremen. Die Band aus Düsseldorf trat hier, auf den Tag genau vor 30 Jahren, zum ersten Mal auf. In der Mitte Campino. © Mediengruppe Kreiszeitung / Werner Jürgens
Die Punkrockgruppe "Die Toten Hosen" gab am Dienstag ihr Jubiläumskonzert im Magazinkeller des Veranstaltungszentrums "Schlachthof" in Bremen. Die Band aus Düsseldorf trat hier, auf den Tag genau vor 30 Jahren, zum ersten Mal auf. In der Mitte Campino. © Mediengruppe Kreiszeitung / Werner Jürgens
Die Punkrockgruppe "Die Toten Hosen" gab am Dienstag ihr Jubiläumskonzert im Magazinkeller des Veranstaltungszentrums "Schlachthof" in Bremen. Die Band aus Düsseldorf trat hier, auf den Tag genau vor 30 Jahren, zum ersten Mal auf. In der Mitte Campino. © Mediengruppe Kreiszeitung / Werner Jürgens
Die Punkrockgruppe "Die Toten Hosen" gab am Dienstag ihr Jubiläumskonzert im Magazinkeller des Veranstaltungszentrums "Schlachthof" in Bremen. Die Band aus Düsseldorf trat hier, auf den Tag genau vor 30 Jahren, zum ersten Mal auf. In der Mitte Campino. © Mediengruppe Kreiszeitung / Werner Jürgens
Die Punkrockgruppe "Die Toten Hosen" gab am Dienstag ihr Jubiläumskonzert im Magazinkeller des Veranstaltungszentrums "Schlachthof" in Bremen. Die Band aus Düsseldorf trat hier, auf den Tag genau vor 30 Jahren, zum ersten Mal auf. In der Mitte Campino. © Mediengruppe Kreiszeitung / Werner Jürgens
Die Punkrockgruppe "Die Toten Hosen" gab am Dienstag ihr Jubiläumskonzert im Magazinkeller des Veranstaltungszentrums "Schlachthof" in Bremen. Die Band aus Düsseldorf trat hier, auf den Tag genau vor 30 Jahren, zum ersten Mal auf. In der Mitte Campino. © Mediengruppe Kreiszeitung / Werner Jürgens
Die Punkrockgruppe "Die Toten Hosen" gab am Dienstag ihr Jubiläumskonzert im Magazinkeller des Veranstaltungszentrums "Schlachthof" in Bremen. Die Band aus Düsseldorf trat hier, auf den Tag genau vor 30 Jahren, zum ersten Mal auf. In der Mitte Campino. © Mediengruppe Kreiszeitung / Werner Jürgens
Die Punkrockgruppe "Die Toten Hosen" gab am Dienstag ihr Jubiläumskonzert im Magazinkeller des Veranstaltungszentrums "Schlachthof" in Bremen. Die Band aus Düsseldorf trat hier, auf den Tag genau vor 30 Jahren, zum ersten Mal auf. In der Mitte Campino. © Mediengruppe Kreiszeitung / Werner Jürgens
Die Punkrockgruppe "Die Toten Hosen" gab am Dienstag ihr Jubiläumskonzert im Magazinkeller des Veranstaltungszentrums "Schlachthof" in Bremen. Die Band aus Düsseldorf trat hier, auf den Tag genau vor 30 Jahren, zum ersten Mal auf. In der Mitte Campino. © Mediengruppe Kreiszeitung / Werner Jürgens
Die Punkrockgruppe "Die Toten Hosen" gab am Dienstag ihr Jubiläumskonzert im Magazinkeller des Veranstaltungszentrums "Schlachthof" in Bremen. Die Band aus Düsseldorf trat hier, auf den Tag genau vor 30 Jahren, zum ersten Mal auf. In der Mitte Campino. © dpa
Die Punkrockgruppe "Die Toten Hosen" gab am Dienstag ihr Jubiläumskonzert im Magazinkeller des Veranstaltungszentrums "Schlachthof" in Bremen. Die Band aus Düsseldorf trat hier, auf den Tag genau vor 30 Jahren, zum ersten Mal auf. In der Mitte Campino. © Mediengruppe Kreiszeitung / Werner Jürgens
Die Punkrockgruppe "Die Toten Hosen" gab am Dienstag ihr Jubiläumskonzert im Magazinkeller des Veranstaltungszentrums "Schlachthof" in Bremen. Die Band aus Düsseldorf trat hier, auf den Tag genau vor 30 Jahren, zum ersten Mal auf. In der Mitte Campino. © dpa

Ursprünglich erlebten die „Toten Hasen“, wie die Band am 10. April 1982 fälschlicherweise angekündigt worden war, ihr Live-Debüt im Magazinkeller des Schlachthofs. Und genau dort begannen sie am Dienstag ihr Konzert vor einem kleinen Kreis von etwa 200 Leuten. Dieses gut halbstündige Programm bestand vorrangig aus sehr frühen Songs wie „Wir sind bereit“ und „Jürgen Englers Party“ von der ersten Single oder „Opel Gang“ aus dem gleichnamigen Debütalbum von 1983. Mit „Spanner“ kam sogar eine Nummer aus dem Repertoire der „Hosen“-Vorgänger-Gruppe „ZK“ zum Einsatz. „Wir hatten damals nicht genug eigene Titel und mussten deswegen auf älteres Material zurückgreifen“, meinte Campino, der die familiäre Keller-Atmosphäre sichtlich genoss und einige Bekannte von früher per Handschlag begrüßte. Dazu zählten unter anderem sein ehemaliger E-Gitarrist Walter November, der den „Toten Hosen“ bereits 1983 den Rücken gekehrt hatte, und Benno Blittersdorf, in den 80ern Herausgeber eines legendären Bremer Punk-Fanzines (Fan-Magazin).

Für die unterdessen geduldig in der Kesselhalle ausharrenden Zuschauer wurde das Spektakel auf einer Videoleinwand übertragen. Hier ging es schließlich weiter mit einer Showeinlage des in den 80er Jahren als „wahrer Heino“ berühmt gewordenen Norbert Hähnel, der damals schon im Vorprogramm der „Toten Hosen“ aufgetreten war. Campino und seine vier Mitstreiter brachten die Emotionen mit einer rasanten Version von „Liebesspieler“ sofort zum Kochen. Was folgte, war ein mitreißender musikalischer Streifzug, der von „Modestadt Düsseldorf“ und „Wort zum Sonntag“ über „1 000 gute Gründe“ und „Bonnie & Clyde“ bis hin zu „Pushed Again“ und „Auswärtsspiel“ einen gelungenen Querschnitt durch drei Jahrzehnte Band-Geschichte repräsentierte. Dabei zeigten sich die Musiker im Vergleich zu früheren Jahren deutlich gereift. Schlagzeuger Vom Ritchie erwies sich als unermüdlicher Antreiber, dem Andreas Meurer in nichts nachstand. Der Bassist, dem oft nachgesagt wurde, er würde sowieso nicht mehr als die obersten zwei Seiten seines Instrumentes benötigen, sorgte mit seiner gelassenen Art für eine solide rhythmische Basis, auf der die beiden E-Gitarristen Michael „Breiti“ Breitkopf und Andreas „Kuddel“ von Holst ihre fett verzerrten Power-Akkorde entfalten konnten.

Das „Hosen“-Markenzeichen schlechthin ist und bleibt aber die Stimme von Campino. Wie der Mann sich die Seele aus dem Leib brüllt, da würde manch anderer bestimmt bereits nach einem einzigen Lied kapitulieren und wäre drei Tage lang heiser. Campino ließ selbst nach über zwei Stunden auf diesem Niveau kaum irgendwelche nennenswerten Verschleiß-

erscheinungen erkennen. Völlig losgelöst übte er sich nach etlichen Zugaben im Crowdsurfing und erklomm irgendwann sogar die Balustraden, um sich von dort wagemutig in die Menge zu stürzen.

Den denkwürdigen Schlusspunkt setzte der Song „You‘ll never walk

alone“, Schlachtgesang des von Campino verehrten FC Liverpool.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Meistgelesene Artikel

Brief mit Pulver und Hakenkreuz: Großalarm am Bremer Rathaus

Brief mit Pulver und Hakenkreuz: Großalarm am Bremer Rathaus

Brief mit Pulver und Hakenkreuz: Großalarm am Bremer Rathaus
Corona in Bremen: Inzidenz sinkt – jetzt gelten neue Quarantäne-Regeln

Corona in Bremen: Inzidenz sinkt – jetzt gelten neue Quarantäne-Regeln

Corona in Bremen: Inzidenz sinkt – jetzt gelten neue Quarantäne-Regeln
Mieter gesucht: Diese Wohnung in Bremen ist außergewöhnlich

Mieter gesucht: Diese Wohnung in Bremen ist außergewöhnlich

Mieter gesucht: Diese Wohnung in Bremen ist außergewöhnlich
Brennpunkt Hauptbahnhof Bremen: Anrainer engagieren sich

Brennpunkt Hauptbahnhof Bremen: Anrainer engagieren sich

Brennpunkt Hauptbahnhof Bremen: Anrainer engagieren sich

Kommentare