Leerstände beschlagnahmen

Demo in Bremen: Mehr Wohnungen für Flüchtlinge

+
Mehrere hundert Demonstranten ziehen am Samstag mit Transparenten durch den Stadtteil Walle in Bremen und protestieren für eine Beschlagnahmung von leerstehenden Wohnräumen zur besseren Unterbringung von Flüchtlingen.

Bremen - Zahlreiche Menschen haben in Bremen für mehr günstigen Wohnraum für Flüchtlinge und Geringverdiener demonstriert. Nach Angaben der Polizei zogen rund 200 Teilnehmer durch den Stadtteil Walle, um auf leerstehende Gebäude aufmerksam zu machen.

Die Organisatoren von der Initiative Refugees Welcome fordern, dass die Behörden leerstehende Immobilien konsequent beschlagnahmen. Das rot-grüne regierte Bremen hatte im vergangenen Jahr ein entsprechendes Gesetz auf den Weg gebracht. Davon sei bisher aber noch nicht Gebrauch gemacht worden, kritisierte Sprecher Gregor Kathmann. Zusätzlich fordert das Bündnis von der Stadt, mehr neue Wohnungen zu bauen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Altstadtfest-Becher kommen viel rum 

Altstadtfest-Becher kommen viel rum 

Wer hat wie benotet? Die Werder-Noten gegen Union Berlin im Vergleich

Wer hat wie benotet? Die Werder-Noten gegen Union Berlin im Vergleich

Rundfunkbeitrag 2019: Alles Wissenswerte über Höhe, Umzug und Befreiung

Rundfunkbeitrag 2019: Alles Wissenswerte über Höhe, Umzug und Befreiung

Angriff auf saudische Raffinerie: Trump droht mit Vergeltung

Angriff auf saudische Raffinerie: Trump droht mit Vergeltung

Meistgelesene Artikel

Kaisenhaus explodiert in Grolland – Frau rennt brennend aus Gebäude

Kaisenhaus explodiert in Grolland – Frau rennt brennend aus Gebäude

Schwerer Verdacht gegen Bremer Lehrer: Behörde suspendiert Pädagogen

Schwerer Verdacht gegen Bremer Lehrer: Behörde suspendiert Pädagogen

Explosionen und Schüsse: Polizei übt Anti-Terror-Einsatz im Bremer Hauptbahnhof

Explosionen und Schüsse: Polizei übt Anti-Terror-Einsatz im Bremer Hauptbahnhof

Schlägerei in der „Waterfront“: Großeinsatz nach Gerüchten um Schüsse

Schlägerei in der „Waterfront“: Großeinsatz nach Gerüchten um Schüsse

Kommentare