Dean Martin trifft Mario Götze

Talentshow im Einkaufszentrum: Ufa sucht Darsteller und Komparsen 

+
Schwung in der Hüfte und Temperament in der Stimme: Kurt Hoffmann singt Harald Juhnkes Version des Frank-Sinatra-Klassikers „My Way“ beim Casting der Ufa-Talentbörse im Einkaufszentrum „Waterfront“.

Bremen - Von Martin Kowalewski. Kurt Hoffmann nimmt auf der Bühne erst mal einen kräftigen Schluck Whiskey. Es geht nicht darum, sich Mut anzutrinken. Er will den Dean-Martin-Song „Everybody loves somebody” singen und dabei seinem großen Idol ganz nahekommen. „Der hat seine Stimme auch immer mit Whiskey geölt. Das ist gut“, sagt er. „Es ist wichtig, dass der Whiskey echt ist. Apfelschorle bringt nichts.“

Hoffmann stellt sich vor und wechselt nebenbei die Stimme. Erst imitiert er Rudi Carrell, dann Udo Lindenberg. „Ich bin 56 Jahre jung und komme aus Ganderkesee.“ Er ist einer der ersten beim Casting der Talentbörse des Filmunternehmens Ufa, das am Freitag im Einkaufszentrum „Waterfront“ begonnen hat.

Schon zu Beginn stehen zehn Personen an, um vor der Kamera ihre Schauspiel- und Gesangstalente zu zeigen. Die Ufa sucht Darsteller für Haupt- und Nebenrollen, Komparsen, Showgäste und mehr.

Alle Teilnehmer können sich in einer Datenbank präsentieren. Erst ein Dokument ausfüllen, dann ein paar Foto-Posen. Und schon geht es vor die Fernsehkamera.

Ton ab. Mit viel Pathos lässt Hoffmann Dean Martin ein bisschen auferstehen. Sachte bewegt er seine Hände. Mit Anzug und Fliege sieht das schon sehr elegant aus. Hoffmann zieht die Töne sehr lang. Er singt im Crooner-Stil, ganz wie sein Idol. Projektleiter Otto Nietschke steht hinter der Fernsehkamera, ist sichtlich begeistert und fordert „My Way“ von Frank Sinatra als Zugabe. Noch ein Schluck Whiskey aus dem Glas und Hoffmann singt die deutschsprachige Version von Harald Juhnke.

Der Funke springt über

Florian Diettrich, 20 Jahre alt und aus Bremen, hat 2017 Abitur und dann ein Praktikum bei Radio „Energy“ gemacht. Er will Moderator werden und sieht in dem Casting eine hervorragende Gelegenheit zum Üben.

Nietschke bekommt schnell heraus, dass Diettrich als Stadionsprecher beim FC Oberneuland Erfahrung gesammelt hat. Die Folge: Der jungen Mann muss den Siegtreffer kommentieren, mit dem Deutschland 2014 in Brasilien zum Weltmeister wurde.

Diettrich kommt in Fahrt und berichtet, wie ein Pass zu Mario Götze kommt. „Mario Götze lauf. Mach ihn rein. Mach ihn rein. Tor, das Weltmeistertor: Das ist großes Kino. Joachim Löw tobt am Spielfeldrand.“ Diettrichs Stimme ist laut geworden. Dann soll er noch an die Minuten vor dem Abpfiff kommentieren: „Kommt da noch ein Gegentreffer? Nein, das sieht nicht so aus. Boateng hat den Ball. Jetzt Götze. Abpfiff. Deutschland ist Weltmeister. Der vierte Stern für Deutschland. Auch alle auf der Ersatzbank stehen.“

Der Funke springt über. Mehrere Dutzend versammelte Zuschauer klatschen. Auch Nietschke hat es gefallen: „Ich habe echt eine Gänsehaut bekommen. Diettrich ist ehrlich: „Ob es genauso war, weiß ich nicht.“

Sonnabend wird erneut von 14 bis 19 Uhr in der „Waterfront“ am Gröpelinger Weserufer gecastet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

"Visitenkarte Bayerns in der Welt" - Oktoberfest eröffnet

"Visitenkarte Bayerns in der Welt" - Oktoberfest eröffnet

Ministerin besucht Moorbrand-Region: Leyen entschuldigt sich

Ministerin besucht Moorbrand-Region: Leyen entschuldigt sich

Klimmzüge in der Fußgängerzone für den guten Zweck

Klimmzüge in der Fußgängerzone für den guten Zweck

1. Seniorenmesse in Verden

1. Seniorenmesse in Verden

Meistgelesene Artikel

Prozess gegen mutmaßliche Serien-Steineleger: Heimtückische Neugier

Prozess gegen mutmaßliche Serien-Steineleger: Heimtückische Neugier

Jump House Bremen vor Eröffnung: Sprungspaß für alle in der Waterfront

Jump House Bremen vor Eröffnung: Sprungspaß für alle in der Waterfront

Kraftsport am Limit: Bremer Student möchte Weltmeister werden

Kraftsport am Limit: Bremer Student möchte Weltmeister werden

Schlag gegen organisiertes Verbrechen: 350 Ermittler durchsuchen 18 Gebäude

Schlag gegen organisiertes Verbrechen: 350 Ermittler durchsuchen 18 Gebäude

Kommentare