Neue Corona-Beschlüsse

Bremer Bürgermeister: „Das Virus gibt den Rahmen vor“

Zwei Frauen stehen vor einem Geschäft und warten auf Einlass.
+
Noch geht was: In Bremen ist Termin-Shopping unter dem Motto „Click & Meet“ derzeit erlaubt. Bremerhaven wird wohl die Notbremse ziehen und diesen Öffnungsschritt zurückziehen.

Bürgermeister Andreas Bovenschulte hat die neuen Corona-Regeln als notwendig verteidigt. „Das Virus gibt den Rahmen vor“, sagte der Regierungschef am Dienstag.

Bremen – Es dauert. Ein Ende der Corona-Pandemie ist nicht in Sicht. Der Lockdown wird immer wieder verlängert. Für Gastronomen und Hoteliers, für Amateursportler und Fitnessstudios ist kein Licht am Ende des Horizonts in Sicht. Die Perspektiven fehlen.

„Die Pandemie ist erst dann besiegt, wenn ein Großteil der Bevölkerung geimpft ist“, sagte am Dienstagmittag Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) – in einer Pressekonferenz im Rathaus zehn Stunden nach dem Ende der Marathon-Sitzung von Ministerpräsidenten und Kanzlerin. „Nach Lage der Dinge wird das im Sommer der Fall sein.“ Bis dahin gelte es, die Zeit zu überbrücken. „Unsere Aufgabe ist es, einen Mittelweg zu finden“, so Bovenschulte. Einen Mittelweg zwischen dem Gesundheitsschutz und einem „halbwegs normalen sozialen Leben“.

Das sieht die Bremer FDP-Fraktionschefin Lencke Wischhusen ganz anders. Sie wirft Bund und Ländern vor, die menschliche gegen die wirtschaftliche Gesundheit auszuspielen. „Die psychischen Schäden und die Schäden an den Unternehmen haben einen langfristigen negativen Effekt, der uns noch lange begleiten wird.“ Wischhusen fordert „einen Strategiewechsel, der ein Leben mit Corona ermöglicht“.

Kritik von der FDP

Zurück ins Rathaus: „Das Virus gibt den Rahmen vor“, sagt Bovenschulte. Die Infektionsdynamik steige, die Inzidenzwerte kletterten. „Darauf müssen wir reagieren.“ Und so ist auf der Videokonferenz zunächst einmal eine erneute Verlängerung des Lockdowns bis zum 18. April beschlossen worden.

Hinzu kommt ein „Oster-Lockdown“. So jedenfalls formulierte es Bremens Regierungschef. Der Gründonnerstag und der Sonnabend vor Ostern sollen demnach wie gesetzliche Feiertage behandelt werden. So ungefähr jedenfalls.

Der Lebensmitteleinzelhandel soll am Sonnabend öffnen dürfen. Bovenschulte: „Es ist ja schließlich eine große Herausforderung, für fünf Tage einzukaufen.“ Am Mittag hieß es im Rathaus: „Die rechtliche Klärung läuft.“ In der Beschlussvorlage von Montagnacht wird der Fünf-Tage-Block als „erweiterte Ruhezeit zu Ostern“ bezeichnet. Private Zusammenkünfte bleiben auf zwei Haushalte und fünf Personen beschränkt. Im öffentlichen Raum sind „Ansammlungen“ verboten. Die Kirchen werden gebeten, auf reale Gottesdienste zu verzichten. „Alle Gottesdienste werden verantwortungsvoll durchgeführt, auf Abstand, mit Anmeldung, mit Kontaktnachverfolgung, ohne Gesang und oft digital“, sagte dazu Sabine Hatscher, Sprecherin der Bremischen Evangelischen Kirche.

„Ruhezeit zu Ostern“

Dann gibt es ja noch die viel zitierte Notbremse, die ins Spiel kommt, wenn der Inzidenzwert in einer Stadt oder einem Kreis die 100 überschreitet, also stabil an drei Tagen hintereinander über der 100er-Marke liegt. Die Notbremse wurde am 7. März beschlossen, wird aber sehr locker gehandhabt. In Bremerhaven beispielsweise. Dort liegt die Inzidenz seit mindestens einer Woche über 100, zuletzt weit über 100. Bovenschulte erwartet vom Bremerhavener Magistrat, dass dieser die Konsequenzen zieht und die jüngsten Öffnungsschritte zurücknimmt. Das heißt: Die Museen werden wieder geschlossen, das Termin-Shopping eingestellt, die Ladentüren also wieder weitgehend vernagelt. Nur der Zoo am Meer soll wohl geöffnet bleiben.

Corona zehrt an den Kräften: Eine „gewisse Grunderschöpfung“ spürt Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte: „Keiner mag diese Situation.“

Und wenn die Stadt Bremen, deren Inzidenzwert sich zuletzt in Richtung 100 bewegte, die Latte reißt, werde es auch hier eine Rolle rückwärts geben müssen, sagte Bovenschulte. Eine Erbsenzählerei werde es nicht geben, fuhr der SPD-Politiker fort. Soll heißen: Bei 101 werden die Bürgersteige nicht sofort hochgeklappt.

Vor allem in der Wirtschaft stoßen die neuen Corona-Beschlüsse auf wenig Gegenliebe. „Der Gipfel hat überhaupt keine konkreten Perspektiven aufgezeigt“, sagte Handleskammer-Präses Janina Marahrens-Hashagen. „Für die besonders vom Lockdown und dessen erneuter Verlängerung betroffenen Branchen wird dies die ohnehin schon extrem schwierige Situation noch weiter verschärfen.“

Regierungserklärung im Parlament

Jörg Müller-Arnecke, Landesvorsitzender des Wirtschaftsrates Bremen, kommentierte: „Anstatt die Bevölkerung und die Wirtschaft weiter mit nutzlosen aber teuren Einschränkungen zu gängeln, wäre es an der Zeit gewesen, über sinnvolle Lockerungen nachzudenken.“

Bürgermeister Bovenschulte gibt am Donnerstag in der Bürgerschaft seine nächste Regierungserklärung zum Thema Corona ab.

116 neue Infektionen im Land Bremen

Die Zahl der Corona-Infizierten ist am Dienstag im Land um 116 auf 19 880 seit Ausbruch der Pandemie vor gut einem Jahr gestiegen. Das teilte das Gesundheitsressort am Abend mit. 101 Fälle gab es den Angaben zufolge in der Stadt Bremen. Hier stieg der Inzidenzwert auf fast 97 (Bremerhaven: 177). Ein weiterer Mensch mit dem Virus (bisher 397) ist gestorben. Aktuell sind dem Ressort 1 118 Infizierte bekannt. 141 Covid-19-Patienten werden in Kliniken des Landes Bremen behandelt, davon 36 auf Intensivstationen. 43 der 141 Patienten kommen aus dem Umland. Die Zahl der Corona-Patienten in Kliniken ist trotz gestiegener Infektionszahlen in etwa stabil, schwankte in den vergangenen Wochen zwischen 125 und 145. Im Land Bremen wurden bislang insgesamt 71 632 Menschen geimpft, davon 29 898 zweimal. 59 493 der Geimpften kommen aus der Stadt Bremen. (gn)

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Meistgelesene Artikel

Stromschlag tötet Mann in Bremen: Polizei prüft mögliche Ursache

Stromschlag tötet Mann in Bremen: Polizei prüft mögliche Ursache

Stromschlag tötet Mann in Bremen: Polizei prüft mögliche Ursache
Bremen: Protest und Polizeischutz

Bremen: Protest und Polizeischutz

Bremen: Protest und Polizeischutz
Bremen: Spurensuche nach tödlichem Stromschlag

Bremen: Spurensuche nach tödlichem Stromschlag

Bremen: Spurensuche nach tödlichem Stromschlag
Lebensretter auf vier Pfoten

Lebensretter auf vier Pfoten

Lebensretter auf vier Pfoten

Kommentare