„Darauf haben wir gewartet“

Gewinner im Start-up-Wettbewerb „Smart Tech Trophy 2017“ gekürt

+
Die Top drei der „Smart Tech Trophy 2017“: Kai Meissner („eMotum“, Platz zwei, v.l.), Gewinner Philipp Garburg („Enit“) und Christoph Schroeder („Sparks Routine“, Platz drei). Kai Meissner und Christoph Schroeder gewannen zudem Werder-Karten – und das dazu passende Outfit. 

Bremen - „Das ist absolut überzeugend und genau das, worauf wir warten“, freute sich Dr. Torsten Köhne, Vorstandsvorsitzender der SWB (ehemals Stadtwerke), und überreichte die Trophäe der „Smart Tech Trophy 2017“ an ein Start-up, das mit seiner starken Geschäftsidee überzeugte: Philipp Garburg von „Enit Energy Systems“ gewann am Donnerstagabend im „Kraftwerk City Accelerator“ den Start-up-Wettbewerb, den die SWB AG zusammen mit ihren Partnern, Mercedes-Benz Werk Bremen und EWE, ausrichtet.

„Enit“ sorgt für ein passgenaues Energiemanagement für den Mittelstand – mit einer Software, die alle Energiearten auswertet und die exakte Möglichkeit zur Analyse und Reduktion von Energiekosten bietet. Den zweiten Platz gewann Kai Meissner von „eMotum“. Seine Idee, in Bremen ein stationsunabhängiges Pedelec-Entleihsystem auf die Beine zu stellen, gefiel der Jury. Platz drei ging an den Bremer Christoph Schroeder von „Sparks Routine“, der eine App kreiert hat, um Gelegenheitssportler für einen sportlichen Einsatz zu motivieren. Für seine frische Präsentation kürte das Publikum seine Gründungsidee zudem zum „Best Pitch“, für den er ein Preisgeld von 1 000 Euro erhielt.

Mit „Fox“ und „AkkuFarm“ präsentierten überdies zwei Start-ups Gründungsideen, die aus einem Camp des EWE-Konzerns hervorgegangen sind. Sie nutzten die Preisverleihung, um ihre Ansätze einem großen Publikum zu zeigen.

Insgesamt 55 Start-ups hatten sich in diesem Jahr beworben. Ins Rennen um die„Smart Tech Trophy 2017“ gingen am Dienstag zum Start der dreitägigen „Selection Days“ acht Start-ups, die sich einem harten Auswahlwettbewerb und den Fragen der Jury stellten: Neben den Preisträgern waren das „Make“ Bulgaria ( energieeffiziente Gebäudeisolierung zum Selbstherstellen), Fides (Deutschland/Korea; AC/DC-Konverter, der keine Verluste im Standby-Betrieb verursacht), „Gridhound“ aus Deutschland (Smart Grid Management-Software zum Überwachen und Analysieren von Verteilnetzen), „Scopito“ aus Dänemark (einfache Speicherung, Analyse und Aufbereitung von visuellen Datensätzen) und „M2MGO“ aus Deutschland, das ein Cloud-basiertes Framework zur Integration von Anwendungen des Internets der Dinge anbietet. 

 sk

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Spargelmarkt in Dörverden 

Spargelmarkt in Dörverden 

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Gartentage in Thedinghausen 

Gartentage in Thedinghausen 

Achimer Fachausstellung im Gewerbegebiet Bierdener Mehren

Achimer Fachausstellung im Gewerbegebiet Bierdener Mehren

Meistgelesene Artikel

Schwere Verbrennungen: Kleinkind tritt in unzureichend gelöschte Grillkohle

Schwere Verbrennungen: Kleinkind tritt in unzureichend gelöschte Grillkohle

Mülldeponie im Bremer Blockland brennt

Mülldeponie im Bremer Blockland brennt

Feuer auf Bremer Mülldeponie unter Kontrolle

Feuer auf Bremer Mülldeponie unter Kontrolle

Seehofer greift hart durch und verbietet Bremer Bamf-Außenstelle Asylentscheidungen

Seehofer greift hart durch und verbietet Bremer Bamf-Außenstelle Asylentscheidungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.