Zetsche plant weiter mit Verbrennungsmotoren

Daimler will E-Autos in Bremen fertigen

Bremen. Daimler will sein erstes vollelektrisches Fahrzeug in Bremen produzieren. Das kündigte Daimler-Chef Dieter Zetsche am Dienstagabend im Club Hamburger Wirtschaftsjournalisten an.

Sowohl für Bremen als auch für das Werk Sindelfingen bei Stuttgart hat der Konzern Absichtserklärungen mit dem Betriebsrat unterschrieben, wonach dort E-Autos gebaut werden sollen. In Hamburg-Harburg sollen ebenfalls Komponenten für E-Autos gefertigt werden. „Die norddeutschen Werke spielen dabei eine Schlüsselrolle“, sagte Zetsche. In die Werkserweiterung sollen nach seinen Angaben bis 2021 500 Millionen Euro fließen. „Spätestens 2025 wollen wir unseren Wettbewerbern in Sachen E-Mobilität die Rücklichter zeigen – egal ob sie aus Bayern kommen oder aus Kalifornien“, kündigte der Daimler-Chef an. „Das ist ambitioniert, aber es ist auch erreichbar.“ Wie es heißt, hat Mercedes mit dem Projekt insbesondere den Konkurrenten Tesla aus den USA im Blick.

Nach Angaben des Bremer Betriebsrates bereitet man sich im Werk in Sebaldsbrück, Kompetenzzentrum von Mercedes-Benz, bereits auf die Produktion vor. Das Modell lasse sich gut integrieren. Etwa 12 500 Menschen aus Bremen und dem Umland sind beim Autobauer an der Weser beschäftigt. Eines der Aushängeschilder ist der Geländewagen GLC. Rund 350 000 Autos verschiedener Modelle werden in Bremen jährlich gebaut.

Daimler plant noch lange mit Verbrennungsmotoren, heißt es weiter. Beim Autosalon in Paris hatte Daimler eine neue Marke vorgestellt und angekündigt, bis 2025 mehr als zehn vollelektrische Fahrzeuge am Start zu haben. Elektrofahrzeuge sollen dann aber erst 15 bis 25 Prozent des Gesamtabsatzes ausmachen. Somit könne Daimler die Weiterentwicklung der Verbrennungsmotoren nicht einstellen, da 2025 folglich noch rund 75 Prozent der Fahrzeuge mit Diesel- oder Benzinantrieb ausgestattet sein würden. 

dpa/gn

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Bauarbeiten auf Strecke der Bremen-Thedinghauser Eisenbahn

Bauarbeiten auf Strecke der Bremen-Thedinghauser Eisenbahn

Grippewelle 2017: Die Lage entspannt sich langsam

Grippewelle 2017: Die Lage entspannt sich langsam

Eine Konsole für zwei Welten: Nintendo Switch im Test

Eine Konsole für zwei Welten: Nintendo Switch im Test

Einen Drink, bitte! Bentley Bentayga Mulliner

Einen Drink, bitte! Bentley Bentayga Mulliner

Meistgelesene Artikel

Testen, tauchen, tricksen

Testen, tauchen, tricksen

Mann stirbt trotz Rettungseinsatz in Findorff

Mann stirbt trotz Rettungseinsatz in Findorff

Gartenlust und Gaumenfreude

Gartenlust und Gaumenfreude

Vom Gesellen zum Generalisten

Vom Gesellen zum Generalisten

Kommentare