198 von 200 Stimmen erhalten

CDU wählt Carsten Meyer-Heder zum Spitzenkandidaten

+
Annegret Kramp-Karrenbauer, die CDU-Generalsekretärin, gratuliert Carsten Meyer-Heder zur erfolgreichen Wahl.

Bremen - Die Bremer CDU hat den Unternehmer Carsten Meyer-Heder zu ihrem Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2019 gewählt.

Der 57-Jährige erhielt auf einem Parteitag am Samstag 99 Prozent der Stimmen - 198 von 200. Der Unternehmer ist erst seit März Mitglied in der CDU und hat ehrgeizige Ziele für die Bürgerschaftswahl im kommenden Jahr. „Wir wollen als CDU stärkste Fraktion werden“, sagte Meyer-Heder. „Und wir wollen die historische Chance nutzen, die SPD nach 70 Jahren aus dem Rathaus zu drängen.“ Das kleinste Bundesland ist seit Kriegsende fest in SPD-Hand. Seit 2007 regiert diese zusammen mit den Grünen.

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer gratulierte Meyer-Heder zu dem „fulminanten Ergebnis“. Seine Wahl sei ein Signal, das zeige, dass es in Bremen unter einer SPD-Regierung und einer kontinuierlichen Abwärtsspirale nicht so weitergehen könne. „Ihr habt den passenden Spitzenkandidaten - und der Kandidat ist wirklich spitze“, sagte sie zu den Delegierten in Bremen. Doch die eigentliche Arbeit sei der Wahlkampf, in dem die Partei geschlossen und entschlossen auftreten müsse.

Mindestens 30 Prozent der Stimmen will Meyer-Heder in einem Jahr bei der Wahl für seine Partei holen. „Die Chancen stehen gut, aber wir müssen noch viel mehr Gas geben.“ Eine Infratest dimap-Umfrage sah die Christdemokraten zuletzt bei 24 Prozent und damit nur knapp hinter der SPD. Bei der letzten Landtagswahl vor vier Jahren waren sie auf rund 22,4 Prozent gekommen - mehr als 10 Prozentpunkte hinter der SPD.

„Ich will an der Spitze einer Wechselbewegung stehen, die wir in Bremen brauchen“, betonte Meyer-Heder. Die rot-grüne Landesregierung habe Millionen im kommunalen Klinikverbund versenkt, sei für die Bildungsmisere und die Abwanderung von Unternehmen verantwortlich. „Ich stelle mir regieren anders vor“, sagte Meyer-Heder. Er will unter anderem Bürokratie abbauen, um mehr Firmen nach Bremen zu locken. Auch die Bildung gehört zu seinen Schwerpunkten: Das Niveau der Bremer Schulen müsse steigen, damit Eltern nicht aus Sorge um die Bildung ihrer Kinder ins niedersächsische Umland zögen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Zu viele Schnitzer: Hoffenheim nur 3:3 gegen Lyon

Zu viele Schnitzer: Hoffenheim nur 3:3 gegen Lyon

Erdogan nennt Khashoggis Tötung "barbarischen Mord"

Erdogan nennt Khashoggis Tötung "barbarischen Mord"

FC Bayern siegt in Athen - Robben: "Sehr wichtig"

FC Bayern siegt in Athen - Robben: "Sehr wichtig"

Fotostrecke: So lief der Werder-Test gegen Arminia Bielefeld

Fotostrecke: So lief der Werder-Test gegen Arminia Bielefeld

Meistgelesene Artikel

Zu Fall gebracht: Unbekannte spannen Seil und wollen Radfahrer ausrauben

Zu Fall gebracht: Unbekannte spannen Seil und wollen Radfahrer ausrauben

Der Karneval im Oktober steigt am Sonnabend

Der Karneval im Oktober steigt am Sonnabend

„Jacobs“-Schriftzug kehrt auf alten Röstturm zurück

„Jacobs“-Schriftzug kehrt auf alten Röstturm zurück

Einsatz am Gleis: Streckensperrung zwischen Bremen und Osterholz-Scharmbeck

Einsatz am Gleis: Streckensperrung zwischen Bremen und Osterholz-Scharmbeck

Kommentare