Duo „Carolin No“ kommt in den Sendesaal

„Ehrlich gesagt“

+
Carolin und Andreas Obieglo sind „Carolin No“ – und treten demnächst im Sendesaal auf.

Von Thomas Kuzaj. Musik I: Das in Süddeutschland und auch in Bremen ehrlich gesagt schon ziemlich bekannte Singer-Songwriter-Duo „Carolin No“ kommt nach seiner Bremen-Premiere 2013 nun bereits zu seinem dritten Konzert in den Sendesaal (Bürgermeister-Spitta-Allee) – und hat dabei sein neues Album im Gepäck. Es heißt: „Ehrlich gesagt“. Termin: Donnerstag, 17. März, 20 Uhr.

Musik I: Das in Süddeutschland und auch in Bremen ehrlich gesagt schon ziemlich bekannte Singer-Songwriter-Duo „Carolin No“ kommt nach seiner Bremen-Premiere 2013 nun bereits zu seinem dritten Konzert in den Sendesaal (Bürgermeister-Spitta-Allee) – und hat dabei sein neues Album im Gepäck. Es heißt: „Ehrlich gesagt“. Termin: Donnerstag, 17. März, 20 Uhr.

„Carolin No“ – ihr Name lässt den „Beach-Boys“-Klassiker „Caroline, No“ aus der „Pet-Sounds“-Periode anklingen – sind Carolin Obieglo (Gesang, Ukulele, Akkordeon, Samples) und Andreas Obieglo (Klavier, akustische Gitarre, Slide-Gitarren, Gesang). Bei Live-Auftritten unterstützen Tilmann Wehle (Cello) und Christian Kraus (Schlagzeug) das Ehepaar.

„Aufs Neue fasziniert die unverwechselbare kristallklare und zugleich samtig-warme Stimme der Sängerin Carolin Obieglo und brilliert Andreas Obieglo mit seiner Virtuosität an verschiedenen Instrumenten“, so eine Sprecherin des Sendesaals. „Das Musiker-Ehepaar, das nach Stationen in Berlin und den USA heute fernab der Metropolen seine Songs schreibt, ‚rockt‘ nicht die Bühne, sondern es verzaubert sie – Stimmung wird nicht ‚gemacht‘, sondern Atmosphäre erschaffen.“

Carolin und Andreas Obieglo arbeiten seit Anfang vergangenen Jahres an einem neuen Studioalbum, das im Frühjahr erscheinen wird. Und eben das werden die beiden bei ihrem dritten Konzert im Sendesaal schon einmal vorstellen. Eintritt: 20 Euro.

Musik II: Die fünf Musiker der Band „Jazz-Collegen“ zelebrieren den Jazz, wie ein Sprecher schwärmt – und sie machen es dort, wo der Jazz seit langem ein Zuhause hat. Im „Gerken“ an der Feldstraße 77. Dort tritt das Quintett am Sonnabend, 19. März, um 20 Uhr auf. Eintritt: zehn Euro.

Lyrik: „Ein Frühlingsvogel / in kahlen Zweigen / singt sein altes Lied“, schreibt die Bremer Lyrikerin Inge Buck in ihrem Gedicht „Frühlingsvogel“. Während der Lyriker Mathias Groll den „Vor-Frühling“ (mit Bindestrich) beschwört: „Letzter Schnee, schon entkräftet. / Er birgt den Schlaf des Frühlings.“

Jetzt wollen Buck und Groll den Frühling mit einer gemeinsamen Lesung beschwören und begrüßen. Sie beginnt am Dienstag, 15. März, um 19 Uhr bei Angelika Plückebaum, sprich: bei „Leuwer“ (Am Wall 171). Musik: Bettina Schaller-Eggstein, Querflöte.

Das könnte Sie auch interessieren

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Simbabwe: Partei will Mugabe des Amtes entheben

Simbabwe: Partei will Mugabe des Amtes entheben

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Exoten unter den Autos: Diese Fahrzeuge sind äußerst selten

Exoten unter den Autos: Diese Fahrzeuge sind äußerst selten

Meistgelesene Artikel

Speedfolk von „Fiddler’s Green“ vertreibt trübe Gedanken

Speedfolk von „Fiddler’s Green“ vertreibt trübe Gedanken

„Mein Kunst-Stück“ mit Naser Agha: „Von Aleppo nach Bremen“

„Mein Kunst-Stück“ mit Naser Agha: „Von Aleppo nach Bremen“

Bremer Weihnachtsmarkt: Alle Infos zu Anreise, Öffnungszeiten & Co.

Bremer Weihnachtsmarkt: Alle Infos zu Anreise, Öffnungszeiten & Co.

Mercedes-Benz-Werk Bremen produziert achtmillionstes Auto

Mercedes-Benz-Werk Bremen produziert achtmillionstes Auto

Kommentare