AKK warnt vor „falscher Sicherheit“

CDU im Umfragehoch - Parteichefin auf dem Bremer Marktplatz

+
Auf dem Bremer Marktplatz: Annegret Kramp-Karrenbauer bei ihrer Rede. 

Bremen – „So‘n bunter Vogel“ wie Carsten Meyer-Heder als CDU-Spitzenkandidat für die Bürgerschaftswahl am 26. Mai, da habe es anfangs ja durchaus Skeptiker gegeben. Daran erinnerte die CDU-Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer (gern AKK abgekürzt) am frühen Dienstagabend bei einer CDU-Wahlkampfveranstaltung auf dem Bremer Marktplatz. Um dann anzufügen: „Er ist genau der richtige Kandidat!“

Die jüngste Wahlumfrage bestätigt diese Einschätzung. Im Auftrag der „Bild“-Zeitung hat das Meinungsforschungsinstitut Insa in der Zeit vom 15. bis zum 20. Mai 1000 Menschen befragt. Laut Umfrage baut die CDU ihren Vorsprung vor der SPD aus: 28 Prozent der Befragten votierten für die CDU, 23 Prozent für die SPD. Damit liegt der Unterschied zwischen den beiden Parteien erstmals nicht mehr im sogenannten statistischen Fehlerbereich.

Zahlen, die Kramp-Karrenbauer freuen. Zugleich warnte sie die CDU-Anhänger auf dem Marktplatz aber. Man dürfte sich nicht „von Umfragen ins Bockshorn jagen und in falscher Sicherheit wiegen lassen“. Meyer-Heder sagte, es gehe für seine Partei nun darum, „Wechselstimmung in Wählerstimmen“ umzuwandeln. „Wir dürfen uns nicht auf guten Umfrageergebnissen ausruhen.“ Und: „Ich halte an meinen 30 Prozent plus fest, das muss das Ziel sein.“

Der Spitzenkandidat zählte noch einmal die Kernthemen des CDU-Wahlkampfs auf: Bildung („Wir wollen das Bildungsressort“), Verkehr, Arbeitsplätze. Auch ein bisschen Polemik gegen Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) fehlte nicht. Der Polit-Quereinsteiger und IT-Unternehmer Meyer-Heder: „Sieling hat 34 Jahre hauptberuflich Politik gemacht und hält das für einen Erfahrungsvorsprung. Ich empfehle ihm, nach dem 26. Mai mal einen Schnupperkurs in einem Unternehmen zu machen.“

Lesen Sie auch: Alles Wichtige vor der Wahl im Ticker

Der Live-Ticker zu allen aktuellen Ereignissen der Bremen Wahl informiert sie bis spät in die Nacht.

Kritik erntete Sieling einmal mehr für seine Ankündigung, auf Rot-Rot-Grün zu setzen und nach der Wahl gar nicht erst mit CDU (und FDP) verhandeln zu wollen. So etwas eine Woche vor der Wahl zu verkünden, das sei „die reine Arroganz“, so Kramp-Karrenbauer.

Humor bewies die Saarländerin bei ihrem Bremer Auftritt auch. So sagte sie: „Es gibt vieles, das Bremen und das Saarland immer verbunden hat – vor allem der Mangel an Geld.“

Der Live-Ticker zu allen aktuellen Ereignissen der Bremen Wahl informiert sie bis spät in die Nacht.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Ganz einfach: So gelingen Ihnen Maronen zu Hause im Backofen - Koch erklärt worauf es ankommt

Ganz einfach: So gelingen Ihnen Maronen zu Hause im Backofen - Koch erklärt worauf es ankommt

London und Brüssel einigen sich auf Brexit-Abkommen

London und Brüssel einigen sich auf Brexit-Abkommen

Google-Smartphone Pixel 4 setzt auf schlaue Kamera und Radar

Google-Smartphone Pixel 4 setzt auf schlaue Kamera und Radar

Pence auf Nordsyrien-Vermittlermission

Pence auf Nordsyrien-Vermittlermission

Meistgelesene Artikel

Galopprennbahn in der Vahr: Golfclub Syke auf Bremer Grün?

Galopprennbahn in der Vahr: Golfclub Syke auf Bremer Grün?

Nach Leichenfund in Gröpelingen: Ermittler stellen Körperteile bei Nachbarn sicher

Nach Leichenfund in Gröpelingen: Ermittler stellen Körperteile bei Nachbarn sicher

Manege der Visionen: Circus Roncalli gastiert mit neuem Programm auf der Bürgerweide

Manege der Visionen: Circus Roncalli gastiert mit neuem Programm auf der Bürgerweide

Arcelor-Mittal: Kurzarbeit im Bremer Stahlwerk

Arcelor-Mittal: Kurzarbeit im Bremer Stahlwerk

Kommentare