Mehrere zehntausend Euro Schaden

Vom Bremspedal abgerutscht: 67-Jähriger kracht gegen Hauswand

+
Der Fahrer des Automatik-BMW fuhr ungebremst in eine Hauswand.

Bremen - Ein 67 Jahre alter Autofahrer hat am späten Freitagnachmittag in Horn-Lehe mehrere parkende Wagen aufeinander geschoben und ist anschließend gegen eine Hauswand gefahren. Das teilt die Polizei am Sonntag mit. 

Der 67-Jährige fuhr mit seinem Automatik-BMW auf der Bekassinenstraße und wollte auf dem Seitenstreifen einparken. Hierbei rutschte er laut eigenen Angaben vom Bremspedal ab und drückte aufs Gas, so ein Sprecher der Polizei. Der Senior schob vier am Fahrbahnrand parkende Autos aufeinander, kam von der Straße ab und fuhr ungebremst in eine Hauswand. 

Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Ein Sachverständiger begutachte das Gebäude und gab der 74 Jahre alten Eigentümerin Entwarnung, sie konnte in ihrem Haus wohnen bleiben. Nach Angaben der Polizei entstand ein Schaden von mehreren zehntausend Euro. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen.

mke

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trommelzauber-Aufführung in der Grundschule

Trommelzauber-Aufführung in der Grundschule

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Meistgelesene Artikel

Gewinner im Start-up-Wettbewerb „Smart Tech Trophy 2017“ gekürt

Gewinner im Start-up-Wettbewerb „Smart Tech Trophy 2017“ gekürt

Stehende Ovationen bei Roncalli-Premiere in Bremen

Stehende Ovationen bei Roncalli-Premiere in Bremen

Polizei stoppt mutmaßliches Autorennen in Bremen

Polizei stoppt mutmaßliches Autorennen in Bremen

Fotoausstellung „African Kids“ im Haus der Wissenschaft

Fotoausstellung „African Kids“ im Haus der Wissenschaft

Kommentare