"Walther Herwig III." startet in Bremerhaven

Forschungsschiff sticht zum 400. Mal in See

+
Am Samstag bricht das Forschungsschiff „Walther Herwig III“ zu einer Reise vor Grönland auf.

Bremerhaven/Braunschweig - Das Forschungsschiff "Walther Herwig III" bricht am Samstag von Bremerhaven aus zu seiner 400. Forschungsreise auf.

Knapp sechs Wochen werden Forscher und Mannschaft unterwegs sein, um die Fischbestände vor Grönland zu untersuchen. Benannt nach einem preußischen Juristen, fährt die "Walther Herwig III" seit 1993 im Dienst der Fischereiforschung über die Weltmeere. Fast neun Monate pro Jahr ist das Schiff unterwegs, um den Einfluss von kommerzieller Fischerei auf die Meere zu untersuchen. 

„Es geht nicht nur um die Untersuchung von Fischbeständen, sondern auch um die Erprobung selektiver Fangmethoden für eine nachhaltige Fischerei“, sagte Michael Welling vom Thünen-Institut, dem Bundesforschungsinstitut für ländliche Räume, Wald und Fischerei. 

Dafür ist das Schiff bereits in die Karibik und bis vor die westafrikanische Küste gefahren. Bis 2018 soll die "Walther Herwig III" noch im Einsatz sein, um dann durch einen größeren Neubau ersetzt zu werden.

dpa

Lesen Sie auch:

Mit Holzschiffchen dem Müll in der Nordsee auf der Spur

Tauchen in der Tiefsee: „Marum“-Roboter „Quest“

„Polarstern“ fährt mit neuartigen Messgeräten in die Arktis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Droht Venezuela eine Diktatur?

Droht Venezuela eine Diktatur?

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Meistgelesene Artikel

Tour „Bremen von oben“ : Per Fahrrad hoch hinaus

Tour „Bremen von oben“ : Per Fahrrad hoch hinaus

„BeamNG.drive“: Die Physik hinter dem Stunt 

„BeamNG.drive“: Die Physik hinter dem Stunt 

„Piekfeine Brände“ aus Bremen: Milde im Geschmack

„Piekfeine Brände“ aus Bremen: Milde im Geschmack

Bremen: Seniorin erkennt Räuber wieder

Bremen: Seniorin erkennt Räuber wieder

Kommentare