Im Bremerhavener Nordhafen 

33-Jähriger Seemann bei Unfall auf Autotransporter schwer verletzt

+
Decklifter

Bremerhaven - Ein 33 Jahre alter Seemann aus Südkorea ist am Donnerstagnachmittag bei einem Arbeitsunfall auf einem Autotransporter im Bremerhavener Nordhafen schwer verletzt worden.

Das Besatzungsmitglied war laut Polizeiangaben gegen 14.45 Uhr an Bord des Autotransporters damit beschäftigt, Ladetätigkeiten auf Deck 1 vorzubereiten. Dazu fuhr er als Beifahrer in einem sogenannten Decklifter. Ohne den Fahrer darüber zu informieren, sprang er während langsamer Fahrt (zwei bis drei km/h) ab und geriet mit dem linken Bein unter das Fahrzeug. Der 33-Jährige zog sich einen offenen Bruch des Unterschenkels zu. Nach der Erstversorgung am Unfallort wurde der Seemann mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen.

Bei einem Decklifter handelt es sich um eine Arbeitsmaschine, die zum Bestand des Schiffes gehört. Mit dem Gerät werden die Zwischendecks angehoben, um Decks oder Rampen auf die entsprechende Ebene zu fahren. Neben dem Fahrersitz befindet sich kein weiterer Sitz zum Bedienen oder Transportieren auf dem Gerät.

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Meistgelesene Artikel

Unfall mit Schüler: Observationsbericht belastet 27-Jährigen

Unfall mit Schüler: Observationsbericht belastet 27-Jährigen

Vereiste Gleise, verspätete Bahnen in Bremen

Vereiste Gleise, verspätete Bahnen in Bremen

Per Haftbefehl gesucht: Polizei nimmt 26-Jährigen am Bahnhof fest

Per Haftbefehl gesucht: Polizei nimmt 26-Jährigen am Bahnhof fest

Clemens Fritz und Martin Rütter schießen die Sixdays Bremen an

Clemens Fritz und Martin Rütter schießen die Sixdays Bremen an

Kommentare