„Polarstern“ kehrt nach Forschungsreise zurück

+
Forschungseisbrecher „Polarstern“ (Archivbild)

Bremerhaven - Der Forschungseisbrecher „Polarstern“ hat seine Expedition in die Arktis nach fünf Monaten ohne technische Zwischenfälle beendet. Das Schiff lief am Mittwoch in seinen Heimathafen Bremerhaven ein, wie eine Sprecherin des Alfred-Wegener-Instituts sagte.

Die letzte Fahrt der „Polarstern“ hatte die Besatzung im Januar im antarktischen Gewässer wegen eines Problems am Verstellpropeller abbrechen müssen. Nach der Reparatur war sie im Mai in die Arktis aufgebrochen. Während der Reise nahmen wechselnde Forscherteams die Auswirkungen des Klimawandels ins Visier. Die Klimaveränderungen wirken sich in der Arktis besonders stark aus.

Die Wissenschaftler maßen die Dicke des Meereises, analysierten Spurenstoffe und untersuchten Organismen im Wasser und im Meeresboden. Zum ersten Mal eingesetzt wurde ein Multikopter. Das Fluggerät soll künftig regelmäßig die Drift des Meereises von oben beobachten. Bevor die „Polarstern“ am 29. Oktober zu einer Antarktis-Expedition aufbricht, wird sie auf einer Werft gewartet.
dpa

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

„Angies Ausflug“ auf der Freilichtbühne Holtebüttel

„Angies Ausflug“ auf der Freilichtbühne Holtebüttel

Umweltfreundlich übernachten: 10 Öko-Hotels in Deutschlands

Umweltfreundlich übernachten: 10 Öko-Hotels in Deutschlands

Meistgelesene Artikel

29-Jähriger durch Messerstiche verletzt - ein Verdächtiger stellt sich

29-Jähriger durch Messerstiche verletzt - ein Verdächtiger stellt sich

Wasser, Wohnen, Wohlfühlen – Weserhäuser in der Überseestadt

Wasser, Wohnen, Wohlfühlen – Weserhäuser in der Überseestadt

Maritimes Großereignis mit viel Landgang

Maritimes Großereignis mit viel Landgang

Wachsende Überstundenzahl bei der Polizei: Mäurer verweist auf Zukunft

Wachsende Überstundenzahl bei der Polizei: Mäurer verweist auf Zukunft

Kommentare