Schlaflose Nacht

Brände beschäftigen Bremerhavener Feuerwehr über Stunden

Bremerhaven - Zwei Brände haben in Bremerhaven sämtliche verfügbare Einsatzkräfte der Berufs- und freiwilligen Feuerwehren beschäftigt.

In der Nacht zum Mittwoch fing zunächst ein Reifenstapel auf dem Gelände eines Autoschrottplatzes an zu brennen, wie die Feuerwehr mitteilte. Verstärkung war nötig, weil die Flammen drohten, auf eine angrenzende Halle überzugreifen. Gefahr für die Anwohner bestand nicht. Sie sollten wegen der starken Rauchentwicklung aber ihre Türen und Fenster geschlossen halten. 

Erst am frühen Morgen hatten die Feuerwehrleute den Brand unter Kontrolle. Während der Löscharbeiten wurde die Feuerwehr zu einem weiteren Brand gerufen. In einer Kleingartenkolonie waren am frühen Morgen mehrere Gartenlauben in Flammen aufgegangen. Das Feuer breitete sich schnell aus und war erst zwei Stunden später unter Kontrolle. Verletzt wurde niemand. Zur Brandursache und zur Höhe des Sachschadens wurde zunächst jeweils nichts bekannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Feuer in Dachgeschosswohnung

Zwei Verletzte bei Feuer in Dachgeschosswohnung

De fofftig Penns und Flowin Immo treten bei der Breminale auf

De fofftig Penns und Flowin Immo treten bei der Breminale auf

Drei Gymnasiasten entwickeln Verfahren, um Weltraumschrott zu recyceln

Drei Gymnasiasten entwickeln Verfahren, um Weltraumschrott zu recyceln

Eiskoloss bewegt sich kaum

Eiskoloss bewegt sich kaum

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.