Bremer SPD-Chef Reinken tritt nicht wieder an

+
Bremens SPD-Chef Dieter Reinken will 2016 sein Amt wieder abgeben.

 Bremen - Bremens SPD-Chef Dieter Reinken will 2016 sein Amt nach gut zwei Jahren wieder abgeben. Auf dem nächsten Parteitag werde er sich nicht wieder zur Wahl stellen, sagte Reinken am Freitag und bestätigte damit Medienberichte unter anderem von Radio Bremen.

Die Parteispitze müsse jünger werden, begründete der 62-Jährige seine Entscheidung. Bereits bei seiner Wahl sei er als „Kandidat des Übergangs“ angetreten. Die SPD unterziehe sich derzeit einer notwendigen Strukturreform. „Dazu zählt auch, neuen Leuten eine Chance zu geben.“

Mit dem Ergebnis der SPD bei der Bürgerschaftswahl im Mai habe seine Entscheidung nichts zu tun, betonte Reinken. Die SPD hatte dabei ihr schlechtestes Ergebnis nach dem Zweiten Weltkrieg erzielt; Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD)war deshalb zurückgetreten. Reinken war im Januar 2014 als Nachfolger von Andreas Bovenschulte an die Spitze der Bremer SPD gewählt worden.

dpa

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Manchester-Attentäter soll IS-Kontakt gehabt haben

Manchester-Attentäter soll IS-Kontakt gehabt haben

Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit

Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit

Abend der Talente an der Realschule Verden 

Abend der Talente an der Realschule Verden 

Meistgelesene Artikel

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Spenden aus dem Bremer Untergrund

„Die Ware sucht sich den Weg“

„Die Ware sucht sich den Weg“

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

Wasser, Wohnen, Wohlfühlen – Weserhäuser in der Überseestadt

Wasser, Wohnen, Wohlfühlen – Weserhäuser in der Überseestadt

Kommentare