ZWISCHEN SCHNOOR & SCHLACHTE

Bremer Sendesaal streamt mit Publikum

Der israelische Jazz-Pianist Omer Klein tritt im Bremer Sendesaal auf. 
Foto: PETER HÖNNEMANN/SENDESAAL BREMEN
+
Der israelische Jazz-Pianist Omer Klein tritt im Bremer Sendesaal auf.
  • Thomas Kuzaj
    vonThomas Kuzaj
    schließen

Bremen – Live-Stream mit Publikum – das soll jetzt der Corona-Weg sein im schönen Sendesaal an der Bürgermeister-Spitta-Allee. Um den Konzertbetrieb überhaupt wieder in Gang zu bringen, war das Team um Peter Schulze auf die Idee gekommen, Live-Stream-Konzerte anzubieten.

Pizza-Service mit Klang-Genuss

Denn: „Die Verzweiflung von Musikern und Publikum über das totale Fehlen von Livemusik ist groß“, so Schulze. „Es sind einerseits die mangelnden Ausdrucks- und Verdienstmöglichkeiten und andererseits die mangelnden Eindrucks- und Erlebnismöglichkeiten. Wir wollen versuchen, da eine Brücke zu bauen, indem wir Streaming-Konzerte einrichten.“ Für den Stream-Genuss muss zuvor ein Ticket gekauft werden – um dann „das Geschehen in der Einheit von Zeit, Handlung und Ort zu erleben“. Kurzum: „Ganz so, als gingen Sie ins Konzert und wir liefern Ihnen das Erlebnis ansatzweise nach Hause, wie so eine Art Pizza-Service.“ Nur mit Klängen statt Teig und Käse.

Unterdessen ist wieder Publikum zugelassen, aber nur recht wenig – „60 Personen passen unter Corona-Abstands-Bedingungen bei uns in den Saal“, heißt es. Und folglich hat der Sendesaal nun Streaming-Konzerte mit (kleinem) Saalpublikum im Programm. So ist es zum Beispiel am Dienstag, 16. Juni, um 20 Uhr beim Auftritt des Jazz-Pianisten Omer Klein (Stream für 7,50 Euro über https://sendesaal-bremen.de). Klein sollte eigentlich im April mit seinem Trio im Sendesaal spielen; Corona hatte diese Pläne zunichtegemacht. Nun tritt er solo auf.

Coronagerechte Live-Musik

Am Sonntag, 28. Juni, folgt um 19 Uhr das „Ensemble New Babylon“ mit dem „Piano and String Quartet“ des Komponisten Morton Feldman. Das ganze coronagerechte Prozedere setzt, so Schulze, „zwei Imaginationsvorgänge voraus“. Nämlich: „Für die Musiker die Vorstellung, dass (mehr) Publikum im Saal lauscht – und für die Teilnehmenden, dass sie selber im Saal sitzen. Dann kann man sich im Stream freudig einstimmen auf die Live-Situation, in der ganz lebendig vor Ort musiziert wird.“ Und das wiederum ist immerhin schon viel mehr, als man vor einigen Wochen noch für möglich gehalten hätte. THOMAS KUZAJ

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Das Motorrad fit für die Saison machen

Das Motorrad fit für die Saison machen

Diese Autos werden 2020 zu Oldtimern - Ist Ihres dabei?

Diese Autos werden 2020 zu Oldtimern - Ist Ihres dabei?

Das sind die Serien-Highlights von 2020

Das sind die Serien-Highlights von 2020

Große Autoklassiker für kleines Geld

Große Autoklassiker für kleines Geld

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Verkehrsunfall in Bremen-Walle

Tödlicher Verkehrsunfall in Bremen-Walle

Bürgerbeteiligung beginnt: Ihre Meinung ist gefragt!

Bürgerbeteiligung beginnt: Ihre Meinung ist gefragt!

St.-Joseph-Stift feiert 1000. Geburt

St.-Joseph-Stift feiert 1000. Geburt

Krasser Unfall am Breitenweg: Mann überfährt Fahrräder und stirbt kurze Zeit später

Krasser Unfall am Breitenweg: Mann überfährt Fahrräder und stirbt kurze Zeit später

Kommentare