Bremer Regisseur Daniel Ruczko zeigt Kurzfilm „Duality“ in der Schauburg

Preisgekröntes Multitalent

+
Am Set von „Duality“: Daniel Ruczko filmt eine Szene, in der Hannah (Jodi Lynn Thomas, Bildmitte) ihrer Freundin Stephanie (Kristen Rakes) das erste Mal von den Fotos auf ihrem Handy berichtet.

Bremen - Von Viviane Reineking. Er pendelt zwischen den USA und Deutschland, lebt die eine Hälfte des Jahres in Albuquerque/New Mexico und in Los Angeles, die andere in seinem Elternhaus in Bremen-Nord. Am Sonntag,3. Mai, zeigt der Filmemacher Daniel Ruczko seinen aktuellen Kurzfilm „Duality“ im Kino Schauburg.

Eine junge Frau wacht morgens auf und findet auf ihrem Handy ein Foto – das sie selbst zeigt, schlafend. Wie kommt das Bild dorthin? Und wer hat es gemacht? Das will Hannah unbedingt herausfinden … Den 13-minütigen Streifen „Duality“ (auf Deutsch: Dualität/Doppelheit) hat der 32-Jährige im Dezember im US-Bundesstaat New Mexico gedreht.

Wie einige andere seiner Arbeiten auch. Dort ist der Bremer bestens vernetzt. „Es ist einfach leicht, dort gute Leute zu finden“, sagt Ruczko. In der Hauptrolle zu sehen ist zum Beispiel Jodi Lynn Thomas (spielt unter anderem in der US-Science-Fiction-Serie „The Messengers“ mit) als „Hannah“. „Sie ist eine gute Freundin von mir.“ Ruczko ist ein Multitalent. Das Drehbuch hat er selbst geschrieben, die Regie hat er ebenfalls geführt, dazu die Kameraaufnahmen gemacht, das Sounddesign und die Musik komponiert – wie übrigens bei jedem seiner Filme.

Nur drei Tage lang verbrachte das Team mit den Dreharbeiten. Der grobe Schnitt habe etwa zwei Tage gedauert, den Feinschliff bekam der Streifen zu Hause in Grambke. Weltpremiere feierte der Streifen Ende März auf einem Filmfestival in Maryland. Bis jetzt hat er bereits fünf Preise in Kalifornien eingeheimst, ist für acht weitere nominiert worden. Wie „Wake up“ wird auch „Duality“ in der „Short Film Corner“ beim Filmfestival in Cannes zu sehen sein. Zwar wird er dem „Horror“-Genre zugeordnet, „es gibt aber keine peinlichen Schreckeffekte und es stirbt auch niemand“, verrät Ruczko. Die Angst spiele sich vielmehr im Kopf der Zuschauer ab.

„Duality“ hat der Bremer zwar als in sich abgeschlossenen Kurzfilm gedreht, „aber mit einer Spielfilm-Version im Hinterkopf“. Der Grund: Ein großes Filmstudio hat Interesse an seiner Arbeit bekundet. Nun will er den Kurzfilm demnächst persönlich dort vorstellen.

Nach einer Ausbildung zum Veranstaltungstechniker arbeitet er als Musikproduzent und DJ, dreht in den USA Musikvideos. Über die Musik und die Fotografie kommt der 32-Jährige dann zu den bewegten Bildern – und zu seiner Leidenschaft, dem Film.

An der Akademie „Deutsche Pop“ macht er 2012 einen Abschluss als Filmkomponist. Eine Filmschule besucht er nicht: „Dazu hätte ich keine Geduld. Ich lege lieber einfach los.“ Träumt er von einer Karriere in Hollywood? „Ich will nicht berühmt werden“, so der Bremer. „Mir ist es wichtig, Geschichten zu erzählen.“

In der Schauburg wird „Duality” am Sonntag, 3.Mai, auf Englisch mit deutschen Untertiteln gezeigt. Außerdem stellt Ruczko seine vorherigen Kurzfilme „Wake up!“ sowie „Let Go“ vor. Einlass ist ab 19 Uhr; der Eintritt kostet sieben Euro.

www.danielruczko.com

www.bremerfilmkunsttheater.de

Das könnte Sie auch interessieren

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Meistgelesene Artikel

Ladies Night: 2500 Bändchen für mehr Spaß auf dem Freimarkt

Ladies Night: 2500 Bändchen für mehr Spaß auf dem Freimarkt

Musicaltheater: Vertrag bis 2023 mit neuem Betreiber

Musicaltheater: Vertrag bis 2023 mit neuem Betreiber

Neu: Briefmarkenserie mit Kunsthallen-Motiven

Neu: Briefmarkenserie mit Kunsthallen-Motiven

Polizei schnappt fünftes von sechs Mitgliedern einer Diebesbande

Polizei schnappt fünftes von sechs Mitgliedern einer Diebesbande

Kommentare