19 Verletzte 

Wenige Pausen für 330 Bremer Polizisten in Hamburg 

+
G20 Krawallnacht im Schanzenviertel

Bremen/Hamburg - Nach drei aufreibenden Tagen und Nächten beim G20-Gipel in Hamburg befinden sich die meisten Kräfte der Bremer und Bremerhavener Polizei inzwischen wieder auf der Rückreise.

Insgesamt waren in der Spitze 330 Polizisten im Einsatz, darunter 28 Kräfte aus Bremerhaven, berichtet ein Sprecher. Mit diesem Kräfteaufgebot lag Bremen im Bundesgleich weit vorn. 

"Damit sind wir bis an die Schmerzgrenze dessen gegangen, was möglich und vertretbar war", betonte Polizeipräsident Lutz Müller am Sonntag. So waren Beamte der Bereitschaftspolizei, der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheiten (BFE), des Spezialeinsatzkommandos, Kriminalbeamte und Mitarbeiter der Wasserschutzpolizei sowie der Verkehrsbereitschaft und aus der Öffentlichkeitsarbeit des Präsidialstabes während des Gipfels in Hamburg.

Einsatz während Ausschreitungen 

Die Bremer BFE war in der Nacht zu Sonntag im Schanzenviertel eingesetzt, wo es wieder zu erheblichen Ausschreitungen kam. Insgesamt wurden 19 Beamte bei den Einsätzen verletzt, zwei konnten ihren Dienst nicht fortführen, befinden sich aber nicht mehr im Krankenhaus, sondern sind inzwischen bei ihren Familien. Zwei weitere Beamte erlitten durch Unfälle im Einsatz leichte Verletzungen. 

Die Bremer BFE hätte während der 62 Stunden in Hamburg lediglich 10 Stunden Zeit für Pausen, um wieder zu Kräften zu kommen, heißt es im Bericht. "Das verdeutlicht beispielhaft, was dieser Einsatz von unseren Kolleginnen und Kollegen abverlangt hat", so Müller. 

Nur wenige Pausen hatten die Beamten während der Einsätze in Hamburg. 

Viele der Einsatzfahrzeuge sind von Steinwürfen beschädigt, können jedoch noch weiter eingesetzt werden. "Ich bin erleichtert, dass angesichts der Bilder und Lageberichte aus Hamburg unseren Kolleginnen und Kolleginnen nicht noch Schlimmeres widerfahren ist", sagte Innensenator Ulrich Mäurer und wünschte den verletzten Beamten rasche Genesung. 

Der Senator hatte sich am Sonntagmorgen wie auch am Vortag im Präsidium in der Vahr detailliert über die Situation in Hamburg informieren lassen

Mäurer sagt zu den Ereignissen in Hamburg:"Eines muss man einmal deutlich sagen: Die Bremer Beamten und ihre vielen Tausend Kolleginnen und Kollegen aus dem ganzen Bundesgebiet sind überwiegend wegen des sogenannten schwarzen Blocks nach Hamburg gefahren. Die zahlreichen großen und kleinen friedlichen Demos und Proteste hätte die Hamburger Polizei vermutlich sogar allein begleiten können. Für das, was wir an Gewalt erlebt haben, gibt es keinerlei Rechtfertigung. Ich hätte mir gewünscht, dass die Demonstranten sich noch viel deutlicher von den Gewalttätern distanziert und abgesetzt hätten, als es uns die Einsatzkräfte berichteten." 

Die Zahl der geleisteten Überstunden steht noch nicht fest, doch Mäurer verspricht:"Ich werde sicherstellen, dass die Überstunden an die Bremer und Bremerhavener Einsatzkräfte ausgezahlt werden."

Lesen Sie auch: Scholz wegen G20-Gewalt unter Druck

jom

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder

Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder

Fotostrecke: Werder beim Blitzturnier in Essen

Fotostrecke: Werder beim Blitzturnier in Essen

Deichbrand 2018: Beste Stimmung auf den Campingplätzen

Deichbrand 2018: Beste Stimmung auf den Campingplätzen

Meistgelesene Artikel

Brief mit weißem Pulver in Bremen aufgetaucht - Substanz harmlos

Brief mit weißem Pulver in Bremen aufgetaucht - Substanz harmlos

Überwachungskameras helfen der Bundespolizei, Taschendieben das Handwerk zu legen

Überwachungskameras helfen der Bundespolizei, Taschendieben das Handwerk zu legen

Bremer Online-Supermarkt „Myenso“ liefert auch in abgelegene Ecken

Bremer Online-Supermarkt „Myenso“ liefert auch in abgelegene Ecken

Der Herr der Schienen: Uwe Hoberg ist Eisenbahnbetriebsleiter im Mercedes-Werk

Der Herr der Schienen: Uwe Hoberg ist Eisenbahnbetriebsleiter im Mercedes-Werk

Kommentare