Das Horn ist nicht in Lehe

Polizei überführt Unfallfahrer

+
Das Horn hatte der Fahrer am Unfallort vergessen.

Bremen-Sebaldsbrück - Eine Sattelzugmaschine blieb am Donnerstagmorgen in einem Tunnel in Sebaldsbrück stecken und beschädigte dabei die Oberleitung der Straßenbahn. Der Fahrer konnte seinen Laster befreien und flüchtete vom Unfallort. Dabei hinterließ er allerdings ein Horn, welches ihn später überführte.

Wie die Bremer Polizei mitteilt, befuhr der 45 Jahre alte Mann mit seiner Sattelzugmaschine die Sebaldsbrücker Heerstraße und blieb im Zeppelintunnel an der Oberleitung hängen. Nachdem er ausstieg und sich umsah, entfernte der Fahrer sich mit seinem Laster unerlaubt vom Unfallort. Bei der Kollision hatte sich allerdings ein silbernes Horn vom Dach der Zugmaschine gelöst und blieb in der Oberleitung hängen.

Mehrere Zeugen beobachteten das Geschehen und alarmierten die Polizei. Während die BSAG den Schaden wieder reparierte, fahndete die Polizei nach dem Unfallverursacher. Dieser stellte sich nach einem Telefonat dann an der Wache. Nachdem er zuerst die Aussage verweigerte, dann aber mit dem Corpus Delicti konfrontiert wurde, war der 45-Jährige geständig. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren.

Der Zeppelintunnel musste während der Unfallaufnahme für den ÖPNV gesperrt werden. Das Horn wurde als Beweismittel sichergestellt.

Mehr zum Thema:

Rettungshunde trainieren im Verdener Kletterpark

Rettungshunde trainieren im Verdener Kletterpark

Vettel gewinnt Formel-1-Klassiker in Monaco

Vettel gewinnt Formel-1-Klassiker in Monaco

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

TuS Sulingen steigt in die Fußball-Oberliga auf

TuS Sulingen steigt in die Fußball-Oberliga auf

Meistgelesene Artikel

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

„Die Ware sucht sich den Weg“

„Die Ware sucht sich den Weg“

Unfall auf A1: Frau verliert Kontrolle

Unfall auf A1: Frau verliert Kontrolle

Kommentare