Bremen

Flüchtlinge dokumentieren ihren Alltag mit Einwegkameras

Bremen - Mit einer besonderen Idee will die Bremer CDU-Fraktion das Leben der Flüchtlinge in der Hansestadt aus deren Perspektive beleuchten.

Die Christdemokraten verteilten dazu in den vergangenen Wochen rund 50 Einwegkameras in den Unterkünften. Mit den Fotos sollten Kinder, Jugendliche, Männer und Frauen selbst ihren Alltag dokumentieren.

„Die Ergebnisse sind mal spannend, mal berührend geworden, aber immer nah an der Realität“, hieß es in einer Vorankündigung zur Fotoausstellung „Fluchtwinkel“, die am 7. April eröffnet wird. Bremen habe in den vergangenen 12 Monaten etwa 11 000 Flüchtlinge und 2500 unbegleitete minderjährige Ausländer aufgenommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Meistgelesene Artikel

Elfjähriger Junge aus Bremen-Blumenthal vermisst

Elfjähriger Junge aus Bremen-Blumenthal vermisst

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

„Die Ware sucht sich den Weg“

„Die Ware sucht sich den Weg“

Kommentare