30 bis 50 Geschäfte am Tag

Ermittlungsgruppe „Straßendeal“: Polizei verhaftet zwei Drogenhändler

Bremen - Die Polizei Bremen hat zwei 20-jährige Straßendealer festgenommen. Den Verhaftungen waren monatelange Ermittlungen vorangegangen. 

Bereits Ende Mai begannen die Ermittlungen gegen insgesamt sieben Verdächtige, von denen einer der Polizei bereits aus dem sogenannten „Honigtopf-Verfahren" bekannt war. Dabei beobachtete die Polizei auch mehrere Drogengeschäfte im Umfeld einer größeren Diskothek am Rembertiring, heißt es im Bericht der Beamten.

„Die aktuellen Verfahren knüpfen nahtlos an das ,Honigtopf-Verfahren´ an und zeigen auf, dass es sich bei den Verdächtigen nicht um Kleinstdealer handelt, sondern der Handel mit Betäubungsmitteln berufsmäßig betrieben wird“, heißt es bei der Polizei. Durch zahlreiche verdeckte Operationen bekamen die Ermittler Einblicke in die Abläufe des Straßendeals. So mietete ein Verdächtiger eine Wohnung in Findorff an, die ausschließlich als Bunker für Drogen, entsprechende Utensilien und Geld diente. 

Gut vernetzte Dealer

Außerdem gab es Hinweise auf gefälschte Papiere der Verdächtigen, für die bis zu fünfstellige Summen bezahlt wurden. Einem 20-Jährigen gelang es zudem, hohe Geldsummen in sein Heimatland zu schaffen, wo für ihn mehrere Häuser und Grundstücke gekauft wurden. 

Die Dealer waren gut verenetzt: Sobald Polizisten erkannt wurden, warnten sie sich gegenseitig. Die Hauptverdächtigen dürften ersten Einschätzungen zufolge über Monate hinweg täglich zwischen 30 bis 50 Drogengeschäfte abgewickelt haben.

Mitte Dezember durchsuchten 45 Polizisten neun Objekte und wurden fündig. Sie stellten mehr als ein Kilogramm Marihuana, circa 200 Gramm Kokain, 100 Gramm unbekannte Substanz - möglicherweise Heroin- sowie knapp 12.000 Euro Bargeld, weitere BTM-Utensilien und Mobiltelefone sicher.

Ermittlungen dauern an

Während die zwei Hauptverdächtigen festgenommen wurden, wird weiter ermittelt. Derk Dreyer, Chef der Polizeiabteilung Mitte-Süd dazu: „Wir setzen durch den Einsatz der Ermittlungsgruppe in Verbindung mit unseren Maßnahmen beharrlich Nadelstiche gegen den gewerbsmäßigen Drogenhandel. Meine Mitarbeiter leisten gute Arbeit - ein toller Erfolg!" 

Insgesamt hat die Polizei Bremen seit Gründung der „EG Straßendeal“ vier Haftbefehle erwirkt, 700 Verfahren eingeleitet und etwa 35 längerfristige Platzverweise erlassen.

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Enttäuschung bei Brasilianern - Zuber rettet Schweiz 1:1

Enttäuschung bei Brasilianern - Zuber rettet Schweiz 1:1

„Griff ins Klo, Mexiko“: Das schreibt die Presse zur DFB-Pleite

„Griff ins Klo, Mexiko“: Das schreibt die Presse zur DFB-Pleite

Public Viewing an der Freudenburg in Bassum

Public Viewing an der Freudenburg in Bassum

Meistgelesene Artikel

Auf ehemaligem Bundesbankgelände entstehen 170 Wohnungen

Auf ehemaligem Bundesbankgelände entstehen 170 Wohnungen

Imker stirbt nach Bienenstichen 

Imker stirbt nach Bienenstichen 

Mann mit Luftgewehr in Bremer Bus unterwegs

Mann mit Luftgewehr in Bremer Bus unterwegs

Überfälle auf Taxifahrer in Bremen: Polizei fahndet mit Fotos nach dem Täter

Überfälle auf Taxifahrer in Bremen: Polizei fahndet mit Fotos nach dem Täter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.