Kleinstes Bundesland präsentiert sich mit zwei Gemeinschaftsständen und einem Gast aus Hamburg auf der „Cebit“

Bremens IT-Branche zeigt Flagge

Auch in diesem Jahr wird auf der „Cebit“ in Hannover mit einem großen Besucherandrang gerechnet.Archivfoto: dpa

Bremen - Von Jörg EsserBREMEN · Bremen zeigt Flagge auf der Informationstechnikmesse „Cebit“ vom 1. bis 5. März in Hannover – und zwar erstmals mit zwei Gemeinschaftsständen. Dort sind insgesamt 13 Aussteller vertreten. Weitere knapp 20 Unternehmen aus dem Land Bremen sind mit eigenen Ständen dabei oder bei Großkonzernen an Bord.

Die Stimmung in der IT-Branche sei gut, die Umsätze kletterten. „Das beflügelt die Leitmesse“, sagt Doris Petersen, Norddeutschland-Beauftragte der Deutschen Messe AG, die Veranstalter der

„Cebit“ ist. Die Zahl der Aussteller habe bereits das Vorjahresniveau (4 157 aus 68 Ländern) übertroffen. Und täglich flatterten weitere Anmeldungen in die virtuellen Briefkästen. Die Messemacher ihrerseits haben an Stellschrauben gedreht und unter anderem vier anwendungsorientierte Plattformen installiert. Darin geht es um Zukunftsszenarien, um die Welt von übermorgen, um russische Weltraumsatelliten und „digitalen Lifestyle“.

So weit, so gut. Das Bremer Häuflein jedenfalls ist mittendrin statt nur dabei,  und zwar mit Stand F 22 in der „Cebit-pro“-Halle 6 und mit Stand A 08 in „Cebit-lab“-Halle 9. Und: Sogar ein Hamburger Unternehmen ist unter die Bremer Speckflagge geschlüpft. Die Freie und Hansestadt hat nämlich keinen Gemeinschaftsstand auf der Messe.

Im „Future Park“ in „Cebit“-Halle 9 präsentieren das Institut für Automatisierungstechnik (IAT) und der Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur der Uni Bremen, das EU-Projekt „Brain“ und das Bremer Institut für Produktion und Logistik (Biba) zum Teil international beachtete Projekte und ihre jüngsten Forschungsergebnisse unter anderem aus dem Feld der Rehabilitationsrobotik, zum Entwurf von Schaltungen und Systemen sowie zu den Prozessen in Produktionssystemen und Logistiknetzwerken. Ebenfalls an diesem Stand findet sich „ITSM Consulting“, ein Beratungshaus für Prozessoptimierung.

In Halle 6 vertreten Bremen neben der Wirtschaftsförderung (WFB) sieben Mittelständler:

· „xax managing data & information“ ist ein Soft wareunternehmen, das sich auf komplexe Controllingaufgaben spezialistert

· „We4IT“ gilt als internationaler Anbieter für Softwarelösungen und Informationstechnologien

· „Dekom“ aus Hamburg ist ein Spezialist für IP-Videosysteme und digitale Videoüberwachung über Netzwerke

· „Otaris“ präsentiert eine Software-Plattform für Marktforschung und Qualitätsmanagement

· „datenschutz cert“ prüft und zertifiziert Datenschutz und Informationssicherheit in Unternehmen

· die „Meko-S GmbH“ stellt ihre neue Software für die Abrechnung von Tankstellen vor

· „CI-Gate“ aus Bremerhaven präsentiert unter anderem Datenbanklösungen und Dokumenten-Management-Lösungen.

WWW.

cebit.de

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Kampfabstimmung um CDU-Vorsitz: CDU vor Richtungsentscheid

Kampfabstimmung um CDU-Vorsitz: CDU vor Richtungsentscheid

Furcht vor Huawei: Trump macht Indien Druck beim Thema 5G

Furcht vor Huawei: Trump macht Indien Druck beim Thema 5G

Karneval in Stolzenau: Prunksitzung 2020

Karneval in Stolzenau: Prunksitzung 2020

Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz

Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz

Meistgelesene Artikel

Nach Brandanschlägen auf Bremer Polizeiwachen: Bekennerschreiben sind laut Ermittler echt

Nach Brandanschlägen auf Bremer Polizeiwachen: Bekennerschreiben sind laut Ermittler echt

U wie unverpackt: Ohne Folie, aber mit Handschuhen

U wie unverpackt: Ohne Folie, aber mit Handschuhen

Beethoven-Sause im Sendesaal

Beethoven-Sause im Sendesaal

Reichlich Kritik folgt auf Entwurf des Doppelhaushalts 2020/2021

Reichlich Kritik folgt auf Entwurf des Doppelhaushalts 2020/2021

Kommentare