Unweit des Hauptbahnhofs

Heftiger Streit mit Flaschen am Breitenweg - zwei Schwerverletzte

Bremen - Zwei Männer, die am Sonntagmorgen aufeinander losgegangen sind, haben sich gegenseitig schwer verletzt. Der Streit ereignete sich unweit des Bremer Hauptbahnhofs.

Die beiden Männer waren gegen 7.50 Uhr aneinander geraten. Beide verletzten sich dabei gegenseitig schwer, heißt es in einer Meldung der Polizei. Die Beamten suchen nun Zeugen des Geschehens.

Die Kontrahenten trafen an der Bahnhofstraße im Bereich des Breitenwegs aufeinander und gerieten in einen Streit, der eskalierte. Bei der Auseinandersetzung verletzten sich die 18 und 28 Jahre alten Männer gegenseitig mit Glasflaschen. Der 28-Jährige soll zudem noch Tritte gegen den Kopf abbekommen haben.

Die beiden Männer mussten mit zum Teil schweren Kopfverletzungen in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Einsatzkräfte stellten im Anschluss noch einen 23-jährigen Beteiligten. Hintergründe der Tat waren Sonntagmittag noch unklar. Die Ermittlungen dauern an.

Zeugen der Auseinandersetzung werden gebeten, sich beim Bremer Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0421/362-3888 zu melden.

kom

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Pool-Party im Krandelbad

Pool-Party im Krandelbad

Ranzenparty in Twistringen

Ranzenparty in Twistringen

Fasching der Kinderfeuerwehren

Fasching der Kinderfeuerwehren

Abstiegskandidaten Stuttgart und Hannover verlieren

Abstiegskandidaten Stuttgart und Hannover verlieren

Meistgelesene Artikel

Detlef und Jan Pauls eröffnen renoviertes Uni-Gästehaus auf dem Teerhof

Detlef und Jan Pauls eröffnen renoviertes Uni-Gästehaus auf dem Teerhof

Neidische Männer verprügeln Glückspilz am Spielautomaten

Neidische Männer verprügeln Glückspilz am Spielautomaten

Bremens Feuerwehrleute erhalten neuen Schutz vor giftigen Stoffen

Bremens Feuerwehrleute erhalten neuen Schutz vor giftigen Stoffen

Krebserkrankung: Chronisch statt tödlich - Therapie deutlich verbessert

Krebserkrankung: Chronisch statt tödlich - Therapie deutlich verbessert

Kommentare